Sie sind hier: Startseite > Streitkräfte > Heer > Gefährlicher Auftrag: Rettung aus der Luft

Gefährlicher Auftrag: Rettung aus der Luft

Soldaten neben einem Hubschrauber

Die Zeit drängt: Evakuierung eines Verwundeten (Quelle: Bundeswehr/Reinecke)

Verwundete Soldaten mit Hubschraubern unter Beschuss zu retten, ist hochgefährlich und taktisch schwierig. Die Heeresflieger aus Faßberg haben deshalb mit den Schwarzenborner Infanteristen die medizinische Evakuierung unter Einsatz scharfer Munition trainiert. Mitte 2012 sollen die deutschen Soldaten diesen gefährlichen Job in Nordafghanistan übernehmen. Ein Übungsbericht in zwei Teilen.

Die Übung

  • Soldaten evakuieren Verwundete mit dem Hubschrauber

    Teil 1: Unter Beschuss

    Eine Fahrzeugkolonne ist im Einsatz liegengeblieben, doch Hilfe naht. Plötzlich kommt alles anders als geplant: Schüsse fallen, Soldaten werden verwundet.


  • Hubschrauber in der Luft

    Teil 2: Heeresflieger beginnen ihren Einsatz

    Die Rettung des Verwundeten läuft an: Zwei Hubschrauber und ihre Besatzungen machen sich auf den direkten Weg an den Brennpunkt. Ihr Job ist die medizinische Evakuierung.


Die Truppe

  • Eine Collage aus dem Foto eines Soldaten mit einem Fernglas und einem Kamera-Icon

    Video: Das Heer stellt sich vor

    Das Heer trägt als größte Teilstreitkraft der Bundeswehr die Hauptlast der Auslandseinsätze. Im 21. Jahrhundert agieren die Landstreitkräfte dabei nicht mehr nur am Boden, sondern auch aus der Luft. (2. Juli 2010)



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 03.12.13


http://www.bundeswehr.de/portal/poc/bwde?uri=ci%3Abw.bwde.streitkraefte.heer&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB170000000001%7C8HNE6S253DIBR