Sie sind hier: Startseite > Streitkräfte > Marine > Es bleibt in der Familie

Es bleibt in der Familie

Kiel, 27.08.2009.
Dass Familienmitglieder in der gleichen Firma arbeiten, kommt oft vor. Das ist bei der Bundeswehr nicht anders. Teils sind es verschiedene Generationen, teils Eheleute, teils Geschwister, die in den Streitkräften dienen. Manchmal liegen sogar die Tätigkeiten sehr nah beieinander.

Die zwei Brüder Andreas und Christian Müller

Christian und Andreas Müller an Bord der Gorch Fock (Quelle: Bundeswehr)Größere Abbildung anzeigen

Als das wohl bekannteste Schiff der Deutschen Marine, die Gorch Fock, am 26. August von der Tirpitz-Mole im heimischen Kiel ablegt, verabschieden sich die angehenden Marineoffiziere der 154. Auslandsausbildungsreise von ihren Verwandten. Unter Ihnen Matrose Christian Müller. Der 20-Jährige blickt seiner ersten großen Seefahrt entgegen. Seine Familie steht winkend im Hafen, wie so viele andere, und schaut dem Traditionssegler noch einige Zeit hinterher.

Christian hat sich lange auf diesen Moment gefreut: „Das ist etwas ganz Besonderes und ich bin wirklich aufgeregt, was mich die kommenden Wochen erwarten wird.“ Seefahrt pur, das kommt auf den jungen Soldaten zu. Dafür besitzt die Deutsche Marine das einzigartige und weltweit bekannte Segelschulschiff, das seit über 50 Jahren dazu dient, Marinesoldaten mit der Seefahrt vertraut zu machen.

nach oben

Die Gorch Fock im Hafen

Aufbruch zur 154. Auslandsausbildungsreise (Quelle: Bundeswehr/Müller)Größere Abbildung anzeigen

Als würde die Geschichte sich wiederholen

Was Matrose Christian Müller bevorsteht, hatte neun Jahre zuvor Matrose Andreas Müller erlebt. Inzwischen ist er Kapitänleutnant und blickt wehmütig auf die Zeit der sogenannten Seemännischen Grundausbildung zurück: „Es war eine tolle Zeit: Das erste Mal nur Wasser um sich zu haben, soweit das Auge reicht.“ Der 27-jährige Marineoffizier freut sich, dass sein jüngerer Bruder eine so spannende und fordernde Zeit vor sich hat: „Man hat damals viel gelernt, besonders was das Leben auf wirklich engem Raum bedeutet.

Die Brüder sind nach dem Abitur direkt zur Bundeswehr gegangen. „Wir hatten sogar die gleichen Leistungskurse in der Schule“, erzählt Christian und Andreas setzt lachend hinzu: „Wie unser älterer Bruder, nur dass der die Polizei bevorzugt hat.“ Zunächst war Andreas noch skeptisch, ob die Bundeswehr etwas für seinen jüngeren Bruder ist: „Ich habe versucht, ihm alles möglichst realistisch darzustellen und auch über meine Zeit in Bosnien und Afghanistan gesprochen. Letztlich zählt aber nur, dass es ihm Spaß macht, er sich wohl fühlt und der Meinung ist, dass es das Richtige für ihn ist.

nach oben

Matrose Christian Müller

Matrose Christian Müller (ganz links) in der Takelage (Quelle: Bundeswehr)Größere Abbildung anzeigen

Eine weitere Gemeinsamkeit gefunden

Ich habe ihn überfallen, förmlich überrumpelt. Schon allein damit, dass ich unerwartet beim Auslaufen aufgetaucht bin. Aber dabei ist es nicht geblieben“, freut sich Kapitänleutnant Müller, der bei der Zentralen Onlineredaktion der Bundeswehr seinen Dienst leistet und dort als Redakteur die Bereiche Spitzensport sowie Einsatz und Videos bearbeitet. „Mein Bruder muss jetzt herhalten und es mir gleichtun. Er muss schreiben.

Kein Problem, Großer“, erwidert Matrose Müller mit breitem Grinsen. In den kommenden Wochen wird der Offizieranwärter seine Erfahrungen und Eindrücke niederschreiben und seinem älteren Bruder schicken. „Wir werden auf bundeswehr.de ein Onlinetagebuch von der Gorch Fock veröffentlichen und ich bin gespannt, welche Erfahrungen mein Bruder macht“, so der Marineoffizier, der seinem „kleinen“ Bruder stolz auf die Schulter klopft.

Dann heißt es „Besucher von Bord“ und „Leinen los!“. Langsam entfernt sich der Segler. Die Gesichter werden kleiner, sind im Treiben an Bord bald nicht mehr voneinander zu unterschieden.

Ich beneide ihn für das, was vor ihm liegt“, gesteht der Kapitänleutnant. Ein letzter Blick in Richtung der Gorch Fock, dann verabschiedet er sich von seinen Verwandten und macht sich auf den Weg zurück in die Berliner Redaktion. Dorthin, wo er vermutlich sehr schnell wieder von seinem Bruder hören wird.

nach oben

Ankündigung

Demnächst wird das Onlinetagebuch von Matrose Christian Müller auf www.bundeswehr.de erscheinen. So bekommt der interessierte Leser die Möglichkeit, nachzulesen, was die jungen Soldaten an Bord der Gorch Fock erwartet und bewegt.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 03.12.13


http://www.bundeswehr.de/portal/poc/bwde?uri=ci%3Abw.bwde.streitkraefte.marine&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB170000000001%7C7VB9E6365INFO