Sie sind hier: Startseite > Einsätze > Aktuelle Einsätze > Afghanistan > 2. Juni: Sprengstoffanschlag in Baghlan – die Ereignisse

2. Juni: Sprengstoffanschlag in Baghlan – die Ereignisse

Collage: Deutsche Flagge auf Halbmast

Wieder Trauer im deutschen Feldlager (Quelle: Bundeswehr/Houben)

Am 2. Juni wurde bei einem Sprengstoffanschlag ein deutscher Schützenpanzer des Typs Marder angesprengt. Bei dem Angriff in der afghanischen Provinz Baghlan südlich von Kundus fiel ein 23-jähriger Oberstabsgefreiter der Panzerbrigade 21 „Lipperland“ aus dem Standort Augustdorf in Nordrhein-Westfalen. Fünf weitere Soldaten der Brigade wurden teils schwer verwundet.

Gedenken

  • Collage: Trauerkennung mit zerbrochenen Marken und Trauerzeremonie in der Heilig-Kreuz-Kirche

    Detmold: Trauer um einen jungen Soldaten

    Wieder mussten Angehörige, Bundeswehr und Öffentlichkeit von einem Soldaten Abschied nehmen, der in Afghanistan fiel. Alexej Kobelew wurde nur 23 Jahre alt.


  • Angetretene Soldaten in Camp Marmal gedenken ihres gefallenen Kameraden

    Gedenken der Kameraden in Afghanistan

    Wieder mussten die Soldaten in Afghanistan mit einer Trauerfeier Abschied von einem Kameraden nehmen. Der 23-Jährige war am 2. Juni bei einem Sprengstoffanschlag in der Provinz Baghlan gefallen.


  • Collage: Trauerkennung mit zerbrochenen Marken und Soldaten auf einem Flugfeld, die einen Sarg tragen

    Traurige Ankunft aus Afghanistan

    Der am 2. Juni bei einem Sprengstoffanschlag in Afghanistan getötete Soldat wurde am Abend des 4. Juni in die Heimat überführt. Auf dem Flughafen Köln-Wahn nahmen ihn seine Kameraden in Empfang.


Verwundete

Chronologie

Hintergründe

  • Verletzter Soldat auf Trage wird von Sanitätssoldaten über Flugfeld getragen

    Die Rettungskette

    Die Versorgung kranker, verletzter und verwundeter Soldaten im Einsatz wird durch die sogenannte Rettungskette sichergestellt. Bei ihr greift ein Glied in das nächste.


Weitere Themen

  • Mutter liest ihrer Tochter eine Geschichte vor

    Soldatenfamilien zwischen Bangen und Hoffen

    Als Ehefrau eines Soldaten im Einsatz und Mutter einer dreijährigen Tochter erlebt Audrey nach einem Anschlag in Afghanistan am 18. Februar Stunden der Angst. Die Ungewissheit, ob ihr Mann verletzt oder getötet wurde, ist unerträglich.


  • Frau mit Kind winkt ihrem Mann zum Abschied – Link zur Familie und Einsatz

    Partner im Einsatz – Ernstfall für die Familie

    Weltweit sind Soldaten und Soldatinnen der Bundeswehr im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland im Einsatz. Ihre Familien bleiben in der Heimat zurück – mit ihren Sorgen, Ängsten aber auch Hoffnungen. Doch es gibt Unterstützung.


  • Ein Waldweg zwischen grünen Bäumen durch die ein Lichtkegel der Sonne durchscheint

    Schritte in den Neuanfang (Teil 1)

    Vor gut einem Jahr war es, als bei den sogenannten Karfreitagsgefechten in Afghanistan drei deutsche Soldaten fielen. Unter den Gefallenen war auch Martin Augustyniak. Er hinterließ seine Frau Natela und seinen heute fünf Jahre alten Sohn Remo. Die beiden müssen seither allein zurechtkommen. Es ist schwer, aber sie schaffen es.


  • Porträt von einer, die die Hände vor ihrem Gesicht hält

    Tod, Todesnachricht und Trauer

    Nicht erst durch den Einsatz in Afghanistan ist der Beruf des Soldaten mit dem Risiko des Sterbens besonders verbunden. Seit Gründung der Bundeswehr haben mehr als 3.100 Soldaten und zivile Mitarbeiter in Ausübung ihres Dienstes ihr Leben gelassen. Aspekte eines häufig verdrängten Themas.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 03.12.13


http://www.bundeswehr.de/portal/poc/bwde?uri=ci%3Abw.bwde.einsaetze.missionen.isaf&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB170000000001%7C8HGA98033DIBR