Sie sind hier: Startseite > Einsätze > Aktuelle Einsätze > Afghanistan (ISAF) > Afghanistan: Demonstrationen nach Koran-Verbrennung (Aktualisierung)

Afghanistan: Demonstrationen nach Koran-Verbrennung (Aktualisierung)

Berlin/Masar-i Scharif, 23.02.2012, Einstellzeit: 16.45 Uhr.
Demonstrationen in Folge der Verbrennung von Koranexemplaren und anderer religiöser Schriften.


Karte von Afghanistan

Die deutschen Feldlager im Norden Afghanistans (Quelle: Bundeswehr)Größere Abbildung anzeigen

Nachdem es gestern (22. Februar) in ganz Afghanistan zu Demonstrationen gekommen war, wobei es in der Nordregion lediglich eine kleinere friedliche Demonstration in Baghlan gab, finden derzeit zahlreiche Demonstrationen in der Nordregion statt.

Im Regionalkommando Nord gab es heute Demonstrationen in Maimanah, in Baghlan in der Nähe des OP Nord, in Talokan und in Faisabad. Die Demonstrationen wuchsen im Umfang an, es handelt sich dabei um jeweils 100 bis zu circa 2.000 Beteiligte.

Im Rahmen einer Demonstration vor dem unter norwegischer Führung stehendem Regionalen Wiederaufbauteam (PRT) in Maimaneh kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der afghanischen Polizei. Auch durch ISAF-Kräfte mussten Warnschüsse abgegeben werden. Dabei wurde ein ISAF-Soldat verwundet.

In Baghlan-Stadt demonstrierten bis zu 2.000 Personen. Hier kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen afghanischen Sicherheitskräften und den Demonstranten, wobei nach unbestätigten Informationen ein afghanischer Zivilist getötet und zwei weitere Zivilisten sowie zehn afghanische Polizisten verletzt wurden. Zur Unterstützung der Polizei wurden afghanische Soldaten eingesetzt.

In Faisabad sind die Demonstrationen zwischenzeitlich beendet.

In Talokan demonstrierten rund 300 Personen unmittelbar vor dem bereits am 15. Februar vom Auftrag entbundenen deutschen Provincial Advisory Team (PAT). Die mit der Räumung beschäftigten Kräfte verlegten daraufhin auf Weisung des Kommandeurs der Nordregion in das PRT Kundus.

In Shebergan kam es zu einer kurzfristigen, nicht gewalttätigen, inzwischen aufgelösten Demonstration von rund 50 Personen.

In den Städten Masar-i Scharif und Kundus blieb es bisher ruhig.

Das Regionalkommando Nord steht in ständiger Verbindung mit den afghanischen Sicherheitskräften der Nordregion und hat den in der Region tätigen internationalen Organisationen und Hilfsorganisationen Schutz in den Feldlagern und Außenposten der ISAF-Kräfte angeboten.

Der Vorfall ist nicht abgeschlossen.


Stand: 16.15 Uhr

nach oben

Aktualisierung: 24. Februar, 15 Uhr

Nach Beendigung der gestrigen Demonstrationen blieb es in der vergangenen Nacht im Regionalkommando Nord ruhig.

Seit heute Mittag versammelten sich in verschiedenen Städten der Nordregion (derzeit Faisabad, Kundus, Masar-i Scharif, Pol-i Khomri, Baghlan-Stadt) nach den Freitagsgebeten erneut Demonstranten. Die Demonstrationen verlaufen bisher friedlich. Ostwärts Pol-i Khomri wurden mehrere hundert Personen aufgeklärt, darunter auch Bewaffnete.

Einstellzeit: 15.15 Uhr

Ansprechpartner für die Presse: Einsatzführungskommando der Bundeswehr

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 03.12.13 | Autor: Presse- und Informationsstab BMVg


http://www.bundeswehr.de/portal/poc/bwde?uri=ci%3Abw.bwde.einsaetze.missionen.isaf&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB170000000001%7C8RRLT2265DIBR