Die Herausforderung, die ich für all meine Soldaten, von den Infanteristen, über die Pioniere bis hin zu den Brandschützern sehe, ist eine andere: Es ist die menschliche Ebene. Die Frage ist doch: Wie finden die Züge aus Heer und Luftwaffe zusammen? Wie kommen die Frauen und Männer miteinander klar, obwohl sie sich nicht kennen? Und das auf engstem Raum, mit operationellem Druck und über eine lange Zeit. Die Vorausbildung ist deshalb umso wichtiger, auch wenn die langen Übungsplatzaufenthalte in Süddeutschland wie kleine Einsätze vor dem Einsatz erscheinen. Generell will man das aufgrund der eh schon hohen Belastung vermeiden. In diesem Fall ist es aber einfach notwendig. Die Soldaten lernen den kennen, der für eine lange Zeit neben einem lebt und mit einem operiert. Wenn sie sich jetzt nicht kennenlernen, wann dann?