Sei es in Mali, Kosovo oder Afghanistan, weltweit sind ca. 5000 deutsche Soldatinnen und Soldaten an größeren oder kleineren Einsätzen beteiligt. Direkt davon betroffen sind etwa 20.000 Bundesbürger, die über einen längeren Zeitraum von ihren Lieben getrennt sind und in der Heimat zurückbleiben müssen.

Wir stellen uns der Herausforderung, die anspruchsvolle Betreuungsarbeit zu führen und zu koordinieren. Wir, das heißt das Leit-Familienbetreuungszentrum (Leit-FBZ) im Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Potsdam.

Im Leit-FBZ laufen alle Fäden zusammen. Unter der Führung von Oberstleutnant Kasten werden Grundsatzbefehle erlassen, notwendiges Material gesteuert, Anträge bearbeitet und Finanzmittel verwaltet. Diese Aufgaben fallen auf das insgesamt vierköpfige Team des Leit-FBZ. Als koordinierende Stelle hat das Leit-FBZ keine direkten Betreuungsaufgaben.

Unsere Aufgaben:

  • wir wirken als zentrale Ansprechstelle zwischen den Einsatzgebieten und der Bundeswehrbetreuungsorganisation ( FBO ),
  • wir sind verantwortlich für Planung, Koordinierung und Überwachung der Arbeit in der FBO,
  • wir erarbeiten und erlassen grundsätzliche Richtlinien für die Arbeit in der FBO,
  • wir steuern notwendiges Material dort hin, wo es benötigt wird,
  • wir sind zuständig für die Informationsweitergabe und Datenübermittlung,
  • wir sind verantwortlich für die fachliche Genehmigung der notwendigen Mittel in der FBO,
  • wir entwickeln die FBO weiter und schreiben sie fort.