Schleswig-Holstein und Hamburg

Amtshilfe rund um die Uhr: Als erste Ansprechstelle innerhalb der Bundeswehr sind für die Landesregierung Schleswig-Holstein das Landeskommando Schleswig-Holstein in Kiel und für die Stadt Hamburg das Landeskommando Hamburg zuständig. Beide Anlaufstellen nehmen Amtshilfe-Ersuchen auf, bewerten diese und leiten sie im nächsten Schritt weiter.

Bundeswehrkrankenhaus Hamburg ist bereit

Die zweitgrößte Stadt Deutschlands nach Einwohnerzahl, Hamburg, ist im Ländervergleich mittelstark von der Corona-Pandemie betroffen. In Schleswig-Holstein, dem angrenzenden neuntgrößten Bundesland nach Fläche (Hamburg ist auf Platz fünfzehn), sind weniger Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Beide Länder haben eigene Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie unternommen: Ebenso wie die anderen Bundesländer haben sie zu Beginn neben Kontaktverboten auch Kindergärten, Schulen und Geschäfte geschlossen. Das Leben geht eingeschränkt in beiden Ländern weiter, um die Menschen zu schützen.

Auch die Bundeswehr schützt ihr Personal im In- und Ausland. So wurden Übungen der Marine abgesagt. Positiver Nebeneffekt: Lebensmittel, die für die Übung des Kieler Unterstützungsgeschwaders gedacht waren, konnten an bedürftige Menschen gespendet werden, da sie nicht mehr an Bord benötigt wurden. Die Marine hat zwei Stützpunkte in Schleswig-Holstein: Kiel und Eckernförde.

Die Führungsakademie der Bundeswehr ging beispielsweise auch präventiv vor: Relativ zügig hat sie nach dem Bekanntwerden des ersten Corona-Falls ihren Betrieb zunächst eingestellt. Die Bundeswehrangehörigen wurden ins Homeoffice geschickt und Lehrgänge abgebrochen, um alle Mitarbeitenden und Lehrgangsteilnehmende zu schützen.

Sollte es zum Ernstfall kommen, steht neben den örtlichen Krankenhäusern und Kliniken auch das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg zur Beatmung und Versorgung von an Corona Erkrankten bereit. Es ist eines von fünfen bundesweit.

Dieser Beitrag wird nicht dargestellt, weil Sie Facebook in ihren Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben. Mit Ihrer Zustimmung aktivieren Sie alle Facebook Posts auf bundeswehr.de.

Aktuelle Beiträge

Die drei Prioritäten von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer in der Corona-Pandemie sind kurz, knapp und herausfordernd zugleich: Kernauftrag erfüllen, in der Krise helfen und zusätzliche Kräfte organisieren. Wie das regional geschieht lesen Sie hier.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Informationen zur Amtshilfe bezüglich Corona

Bundesweit hat die Streitkräftebasis ein verlässliches Netzwerk von Ansprechstellen für die Anforderung und Beratung zu Leistungen der Bundeswehr im Katastrophenfall aufgebaut. Dieses Netzwerk steht den entsprechenden Stellen der Länder zur Seite. Gleiches gilt für die verfügbaren Kräfte der gesamten Bundeswehr. Als Nationaler Territorialer Befehlshaber trägt der Inspekteur der Streitkräftebasis die Verantwortung für Amtshilfeverfahren im Inland. Alle Informationen rund um stattgegebene Amtshilfeverfahren, die in unmittelbaren Bezug zu COVID-19Coronavirus Disease 2019 stehen, werden an dieser Stelle regelmäßig aktualisiert veröffentlicht.

Stand: 07.07.2020 - 11:00 Uhr

Zeitraum

Ort

Art der Hilfeleistung

18.03.2020 - Ende offen

Kiel

Personalunterstützung

01.04.2020 - Ende offen

Husum

Bereitstellung von Infrastruktur

01.06.2020 - 30.06.2020

Kiel

Personalunterstützung

13.06.2020 - 31.08.2020

Flensburg

Bereitstellung von Infrastruktur

01.07.2020 - 31.07.2020

Husum

Personalunterstützung

Zeitraum

Ort

Art der Hilfeleistung

zurzeit keine Unterstützungsleistungen