Y-Titelstory: Achtung, Säure!

Der ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Schutz gehört zum Handwerk aller Soldatinnen und Soldaten. Das Objektschutzregiment der Luftwaffe in Schortens hat sich dafür einen ganz besonderen Ort zum Üben ausgesucht: eine verlassene Chemiefabrik.

Fünf Soldaten in ABC-Schutzkleidung gehen hintereinander durch ein Fabrikgelände

Jung, frisch und ganz nah dran – die Y ist ein fester Bestandteil der Truppeninformation und preisgekrönt. Alle zwei Monate erfahren die Leser, und Leserinnen was in der Bundeswehr passiert und was die Menschen mit und ohne Uniform bewegt. Das Magazin verbindet exklusive Geschichten mit starken Bildern und aufwendigen Grafiken.

Y erscheint alle zwei Monate. Hier zeigen wir ihnen einen exklusiven Beitrag aus der neuen Ausgabe. Wer mehr lesen will, findet hier das ganze Magazin als PDF.

/
  • Zwei Soldaten in ABC-Schutzkleidung stehen nebeneinander, einer von beiden zeigt mit dem Finger auf etwas in der Ferne
    01

    Absprachen Treffen

    Die Truppführer teilen den kontaminierten Bereich in Spürzonen ein.

    Die verlassene Rüdersdorfer Chemiefabrik im Osten von Berlin bietet für diese Übung die ideale Kulisse: Mit ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Schutzmaske und eingepackt im Schutzanzug „Overgarment“ koordinieren die Objektschützer aus dem niedersächsischen Schortens ihre Arbeitsbereiche. Im Ernstfall müssen die Infanteristen der Luftwaffe dafür sorgen, dass die Bundeswehr Flugplätze und andere wichtige Infrastruktur auch bei einer Kontamination mit chemischen Kampfstoffen weiter betreiben kann. Alle Handgriffe und Zeichen müssen dann sitzen. Die Truppführer teilen den kontaminierten Bereich in Spürzonen ein.

  • Drei Soldaten in ABC-Schutzkleidung in der Halle einer Industrieruine vor vier Tankbehältern mit Graffiti besprüht
    02

    Gefahren finden

    Der Spürtrupp geht voran und sucht giftige Chemikalien.

    „Lost Places“ nennen Fotografen Anlagen, die längst niemand mehr nutzt und die in Vergessenheit geraten sind. In der Chemiefabrik Rüdersdorf stellten DDRDeutsche Demokratische Republik-Betriebe einst Phosphat und Zement her. Der Spürtrupp geht in den über 30 Meter hohen Hallen jetzt seinem Auftrag nach: Gefahrenpotenziale, wie gefährliche Chemikalien, identifi zieren und markieren. Die gelben Streifen an der Bekleidung und an der Spürrolle bestehen aus Kampfstoffspürpapier. Sie verfärben sich beim Kontakt mit bestimmten Chemikalien.

  • Soldaten in ABC-Schutzkleidung mit Arbeitsgeräten vor einer mit Graffiti besprühten Wand in einer Industruieruine
    03

    Fundstelle markieren

    Die Geräte schlagen an: Ein giftiger Gegenstand wurde entdeckt.

    Wenn die Messgeräte etwas anzeigen, ist höchste Konzentration geboten. Im Ernstfall kann jetzt ein falscher Handgriff tödlich sein. Die Objektschützer der Luftwaffe gehen ihr Standardverfahren durch, überprüfen den ersten Verdacht mit einer alternativen Messmethode und entnehmen Proben zur genaueren Analyse. Sie müssen die Fundstelle gut sichtbar markieren und genau dokumentieren, damit nachfolgende Kräfte die Dekontamination der Stelle durchführen können.

  • Ein Soldat in ABC-Schutzkleidung betrachtet ein kleines Glasröhrchen in seiner Hand
    04

    Giftstoff bestimmen

    Eine Verfärbung zeigt an, womit es die Truppe zu tun hat.

    Das Kampfstoffspürgerät besteht aus einer einfachen Handpumpe, in die ein zuvor angebrochenes Prüfröhrchen gesteckt wird. Für die schnelle Detektion einer Chemikalie saugt das Gerät Umgebungsluft durch das Prüfröhrchen, bis sich darin die Markierung verfärbt. Der zuständige Soldat wirft einen kritischen Blick auf das Prüfröhrchen. Nach kurzer Zeit steht das Ergebnis fest: Es handelt sich um Salzsäure.

  • Ein Soldat in ABC-Schutzkleidung steht in einem Behälter mit Flüssigkeit und bürstet seine Schuhe
    05

    Intensive Reinigung

    Die ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Schutzausrüstung muss Schritt für Schritt abgelegt werden.

    Bei langen Aufenthalten in einer gefährlichen Zone kann die Schutzausrüstung auch Giftstoffe aufnehmen. Bevor der Träger die Kleidung ablegen kann, muss er anhand einer festgelegten Reihenfolge zahlreiche Klett- und Reißverschlüsse öffnen. Das festgelegte Schema soll sicherstellen, dass sich niemand selbst kontaminiert. Die Objektschützer behalten die ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Schutzmasken bis zum Schlussauf. Erst wenn der Soldat im Sammelschutzraum kontrolliert wurde, darf er die Maske ablegen.