Corona-Krise: Die Rettungsflieger aus Deutschland

Die Bundeswehr hat Ende März bewiesen, wie wichtig es ist, in Krisenzeiten an der Seite ihrer Verbündeten zu stehen. So wurden gleich mehrfach besonders schwer an COVID-19Coronavirus Disease 2019 erkrankte Patienten zur Behandlung nach Deutschland geholt. Dafür flog ein als „fliegende Intensivstation“ eingerüsteter Airbus A310 der Flugbereitschaft zweimal nach Italien, ein ebenfalls für medizinische Evakuierungs-Operationen (MedEvacMedical Evacuation, Medical Evacuation) vorbereiteter Airbus A400M-Transporter nach Frankreich.

Soldaten versorgen Patienten in Inneren des Airbus A400M
Bundeswehr/Stephan Ink
Portrait Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer
Annegret Kramp-Karrenbauer
„Gemeinsam sind wir stärker. Freunde stehen eben zusammen.“
Transportflugzeug vom Typ A400M beim Start

Ein A400M vom Lufttransportgeschwader 62 aus Wunstorf fliegt in der COVID-19Coronavirus Disease 2019 Krise Patienten.

Bundeswehr/Simon Otte
Rettungswagen steht auf dem Flugfeld hinter dem Transportflugzeug A400M

Die Patienten werden auf zivile Krankenhäuser in Deutschland verteilt.

Bundeswehr

Bundeswehr fliegt Corona-Patienten aus

Es ist ein unsichtbarer Gegner, der aktuell die ganze Welt herausfordert. Man kann das Coronavirus weder sehen noch schmecken, aber man kann etwas gegen seine Ausbreitung tun und dort helfen, wo es die Menschen schon befallen hat.

Fliegende Intensivstationen

Der Airbus A400M ist seit August 2018 als fliegende Intensivstation, als sogenannte „Intensive Care Aeromedical Evacuation“ (ICAE) einsetzbar. Diese steht in ständiger Zwölf-Stunden-Bereitschaft für die medizinische Evakuierung zur Verfügung. Bis zu sechs Patienten können intensiv-medizinisch in der Luft versorgt werden, vier davon können beatmet werden. Mit dem ICAE A400M leistet die Bundeswehr einen wesentlichen Beitrag, die europäische Säule in der Allianz zu stärken. Denn die medizinische Evakuierung aus der Luft ist eine wichtige Ressource im multinationalen Verbund.

Airbus A310 MedEvac

  • Rund um die Uhr einsatzbereit

  • 44 Patienten können liegend transportiert werden

  • 6 Patienten können intensivmedizinisch betreut werden

  • Zwei Männer in Schutzkleidung bringen die Trage zum A310.
    • Luftwaffe
    • Bundeswehr

    Airbus A310 MedEvac

    Flexibel einsetzbar: Das sind die A310-Flugzeuge der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung.