Betreuung am Standort Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck
Wikimedia Commons/Richard Huber und Eva K.

Der Fliegerhorst Fürstenfeldbruck wurde 1935 erbaut. Nach dem 2. Weltkrieg beheimatete er verschiedene Verbände der USUnited States AIR FORCE. Im Dezember 1957 wurde der Fliegerhorst von der neuen deutschen Luftwaffe übernommen. Im Sommer des Jahres 1977 wurde erstmalig der Lehrbetrieb der Offiziersschule der Luftwaffe im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck aufgenommen. Bis 1978 war die Ausbildung von Flugschülern der Hauptauftrag der seinerzeitigen Waffenschule 50 der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck.

Am 1. Oktober 1978 wurde das Jagdbombergeschwader 49 aufgestellt. Neben der Ausbildung erhielt der Verband zusätzlich einen Einsatzauftrag mit dem Flugzeugmuster Alpha Jet. Der militärische Flugbetrieb am Flugplatz Fürstenfeldbruck wurde am 1. Oktober 2003 eingestellt.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

  • Betreuung am Standort
  • Betreuung und Fürsorge

Info-Punkt

  • Betreuung am Standort
  • Betreuung und Fürsorge

Lotsen

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Standortältester Fürstenfeldbruck

Anreise

"Passen Sie jetzt Ihre Datenschutzeinstellungen an, um Google Maps Standortinformationen zu sehen"

Fahren Sie die Bundesstraße B 471 an der beschilderten Ausfahrt Fliegerhorst ab. Von dort aus sind es noch etwa 500 m bis zur Hauptwache.

Bitte beachten Sie, dass die folgenden Angaben ohne Gewähr sind, da sich der Fahrplan kurzfristig ändern kann.

Vom Hauptbahnhof München aus

  • S-Bahn-Linie S 4 in Richtung Geltendorf bis Bahnhof Fürstenfeldbruck
  • in Fürstenfeldbruck mit der Buslinie 815 in Richtung Fliegerhorst bis zur Endhaltestelle fahren