Das Echo vom Königssee

Das Echo vom Königssee

  • Betreuung und Fürsorge

Immer wieder etwas Besonderes. Mit dem Schiff über den Königssee zur Wallfahrtskirche St. Bartholomä. Das Familienbetreuungszentrum Bad Reichenhall lud, gemeinsam mit dem Landrat des Berchtesgadener Land Georg Grabner, seine Angehörigen zur Schifffahrt mit anschließender Führung durch den Nationalpark ein.

Wer die beeindruckende Naturkulisse rund um den Königssee, dem bekanntesten Gebirgssee Bayerns, entdecken möchte, muss das Boot nehmen. Die gewaltigen Felsen der Berchtesgadener Alpen fallen fast senkrecht zum Ufer des Königssees hinab. Auch die Angehörigen von Einsatzsoldaten machten sich nach einer kurzen Begrüßung durch Oberstabsfeldwebel Volker Pietrek, dem Leiter des Familienbetreuungszentrum Bad Reichenhall, mit einem der Elektroboote der Königsseeschifffahrt auf den Weg. Es ging Richtung Halbinsel Hirschau, zum Westufer des Königssees.

Die Flotte der Königsseeschifffahrt besteht seit 1909 rein aus Elektrobooten. Diesen Umstand verdankt sie Prinzregent Luitpold, der Angst hatte, dass das Rotwild in seinem Lieblingsjagdrevier durch den Lärm von Verbrennungsmotorbooten Reißaus nehmen könnte.

Das Highlight auf der halbstündigen Bootsfahrt war das einzigartige Echo der Echowand. Der Schiffsbegleiter spielte an dieser Stelle mit seiner Trompete eine Melodie in Richtung des Seeufers. Zu hören ist das in den Felswänden und Bergschluchten nachhallende Echo. Früher wurde mit einem Böller geschossen und ein bis zu siebenfaches Echo erzeugt. Dies ist heute allerdings aus Sicherheitsgründen verboten. Ziel der Fahrt war die dem heiligen Bartholomäus gewidmete barocke Wallfahrtskirche St. Bartholomä. Sie steht vor der imposanten Watzmann-Ostwand. Die Kirche ist durch ihr weinrotes Kuppeldach mit seinen zwei Zwiebeltürmen sehr auffällig und bildet mit dem ehemaligen Jagdschloss, welches heute als Gaststätte genutzt wird, ein besonderes Ensemble.

Genau in dieser Wallfahrtskirche konnten die Gäste an einem Gottesdienst des mitgereisten katholischen Militärpfarrers Jörg Plümper teilnehmen. Passend zum Datum des 29.Juni, griff er in seiner Predigt das Hochfest der Apostel Peter und Paul auf.

Musikalisch wurde der Gottesdienst von drei Sängerinnen begleitet. Unter ihnen war auch Mareike Gau, die Sozialarbeiterin des Standortes Bad Reichenhall, die die Veranstaltung im weiteren Verlauf begleitete und für Fragen zur Verfügung stand. Der ebenfalls anwesende stellvertretende Kommandeur des Gebirgsjägerbataillons 232, Herr Major Lars Kauven, nutzte die Gelegenheit und übermittelte unter anderem Grüße des derzeit in Gao eingesetzten Kommandeurs des Bataillons an die über 100 Angehörigen, die zur Veranstaltung aus dem gesamten Berchtesgadener Land angereist waren.

Bevor es im Anschluss an den Gottesdienst mit den Rangern des Nationalparks auf Entdeckungstour ging, lud Landrat Georg Grabner alle Angehörigen zum Mittagessen ein. Auch Kaffee und Kuchen am Nachmittag gingen auf die Rechnung des Landrates.

Nachdem sich alle gestärkt hatten ging es mit den Rangern, aufgeteilt in drei Gruppen, auf Erkundungstour entlang des Seeufers. Die Führung der Kleinsten begann mit einer Spielrunde. Beim Spielen mit dem Schwungtuch konnten sich alle besser kennenlernen.

Major Lars Kauven, der mit seiner Familie an der Veranstaltung teilnahm, ließ es sich nicht nehmen mitzuspielen. Es galt durch pantomimische Bewegungen die Nationalparkregeln auszudrücken und so besser kennenzulernen. Major Lars Kauven erklärte sich kurzer Hand bereit eine der Nationalparkregeln darzustellen. Tochter Josephine unterstützte ihn dabei und so konnten die anderen Kinder schnell erraten um welche Regel es sich handelte.

Einige Angehörige nutzen im Anschluss noch die Möglichkeit, sich im See etwas abzukühlen. Am Ende des Tages ging es mit dem Elektroboot zurück zum Ausgangspunkt. Das Familienbetreuungszentrum Bad Reichenhall bedankt sich ausdrücklich bei Herrn Landrat Georg Grabner für seine Unterstützung, bei Militärpfarrer Jörg Plümper für den Gottesdienst und den Sängerinnen für die musikalische Untermalung. Das Familienbetreuungszentrum Bad Reichenhall freut sich auf die nächste Veranstaltung am 21.Juli 2019. Dann geht es in den Triassic Park auf der Steinplatte in Österreich.