Familienrüstzeit am Schwäbischen Meer

Familienrüstzeit am Schwäbischen Meer

  • Betreuung und Fürsorge

Der Bodensee mit seiner mediterranen Umgebung war das Ziel einer Familienrüstzeit des evangelischen Militärpfarramts Bogen. Drei Staaten haben Anteil am Bodensee. Deutschland, Österreich und die Schweiz. Mit seiner Fläche von 536 Quadratkilometern und dem Umfang von 273 Kilometern ist er eine sehr beliebte Urlaubsregion. Das Familienbetreuungszentrum Bogen war mit seinen Angehörigen auch dabei, um in dieser besonderen Region ein paar Tage zu entspannen.

Nach der staufreien Anreise mit dem Bus am Montag ging der erste Tag mit der Vorstellungsrunde aller Teilnehmer und einer kurzen Andacht zu Ende. Am Dienstag steht bei herrlichem Sonnenschein die Stadtführung in Überlingen auf dem Programm. Treffpunkt war der Brunnen am Landungssteg der Bodenseeschifffahrt.

Die ehemalige Reichsstadt war ein bedeutender Handelsort bis zum 30-jährigen Krieg. Davon zeugen das reichlich verzierte Rathaus und die schönen Bürgerhäuser.

Ihren Reichtum demonstrierte die Bürgerschaft durch die luxuriöse Ausstattung ihres Münsters, der bis heute unbeschadet erhalten ist. Der Hochaltar ist nur aus Holz gefertigt und die größte Kostbarkeit dieser Kirche.

Der Bodensee hat viele Inseln, aber die Blumeninsel Mainau ist mit ihrer besonderen Vegetation ein Besuchermagnet. Hier herrscht ein Klima, dass das Wachstum auch exotischer Pflanzen begünstigt. Der Besuch dieses Ortes war einer der Höhepunkte unserer Rüstzeit.

Die gepflegten Gartenanlagen harmonieren mit den herrschaftlichen Gebäuden, die gemeinsam den besonderen Zauber dieser Insel unterstreichen.

Viele exotische Bäume stehen im Palmenhaus und im Freien. Palmen, Mammutbäume, Zedern, Pinien und auch kleine Bambuswälder kann man bestaunen.

An den anderen Tagen besuchen wir weitere Sehenswürdigkeiten, wie das Kloster Salem. Dieses Zisterzienserkloster ist das wohl bedeutendste Kloster im Süddeutschen Raum.

Das dortige Internat ist international anerkannt. 700 ausgewählte Schüler können diese Privatschule besuchen. Auch unser ehemaliger Bundespräsident Richard von Weizsäcker hat dort seinen Abschluss gemacht.

Das nächste Ziel waren die Pfahlbauten in Unterhuldigen. Sie zählen zum UNESCO–Weltkulturerbe. 1922 wurden die ersten Pfahlbauhäuser wiederaufgebaut. Die Anfänge dieser Siedlungsart liegen vor 4.000 Jahren in der Bronzezeit.

Originalfunde sind im kleinen Museum zu besichtigen.

Zum Abschluss der Rüstzeit gibt es ein Generationenfußballspiel Alt gegen Jung mit anschließendem Grillabend.

Dieser wird für einen gemeinsamen Rückblick und anregende Gespräche genutzt. “Schade, dass diese schöne Zeit wieder vorbei ist“, war die einhellige Meinung aller Rüstzeitteilnehmer bevor es am Sonntag wieder nach Hause ging.