Eintauchen in neue Welten - Der Indoor-Erlebnispark Sensapolis

Eintauchen in neue Welten - Der Indoor-Erlebnispark Sensapolis

  • Betreuung und Fürsorge

In einem großen unscheinbaren Gebäude auf dem Flugfeld Böblingen wartete eine einzigartige Kombination aus Freizeitpark, Wissenscenter und Actionbereich auf die Angehörigen der Einsatzsoldatinnen und -soldaten. Eine spannende Exkursion durch die verschiedensten Themenbereiche weckte vor allem bei den Kindern die Neugier. Aber auch die Erwachsenen freuten sich auf einen tollen Tag voller Spaß mit ihren Liebsten.

Magie, Abenteuer und Nervenkitzel

Der Indoor-Erlebnispark Sensapolis begeisterte auf über 10.000 Quadratmetern alle Altersgruppen. Am Eingangsbereich sorgten singend und tanzende Bären für große Erheiterung. Diese Begrüßung blieb bei allen Teilnehmern in Erinnerung. Bevor es auf Erkundungsjagd ging, wurde vor dem Riesen-Raumschiff das traditionelle Gruppenfoto geschossen. Danach verteilten sich die Familien im Sensapolis und eroberten es.

Das 16 Meter hohe Raumschiff „Second Solar“ zog mit einer Fläche von rund 800 Quadratmeter, verteilt auf drei Ebenen, vorwiegend die Jungs sofort in ihr Inneres. Mit Space-Bikes durch Asteroidenschwärme fliegen oder mit „Außerirdische“ ferne Galaxien erkunden, machte den Mädchen aber mindestens genauso viel Spaß.

Adrenalin statt Benzin

Adrenalin pur gab es auf der Kartbahn, an der Kletterwand und am Flying Fox. Gut gesichert konnte direkt unter der Hallendecke in 14 Meter Höhe Höhenluft geschnuppert werden. Der Flying Fox ist eine Seilrutsche und kostete am Anfang viel Überwindung, doch einmal geschafft bekam man nicht mehr genug. Die Kletterwand mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen und der Hochseilgarten der über schwankende Baumstämme, Brücken und Netze führte, verlangte nicht nur von den kleinen Helden viel Mut. 

Ein völlig neues Geschwindigkeitsgefühl erlebten die Teilnehmer auf der Elektro-Kartbahn. Bei Top-Speed über 50 kmKilometer/h, einer anspruchsvollen Streckenführung und dem Wechsel zwischen Geschwindigkeit und Fliehkraft war absolutes Rennfeeling garantiert.

Wer nach der ganzen Action den Kopf für neues Wissen noch frei hatte und die Welt der Forschung, Wissenschaften, Natur und Umwelt erkunden wollte, war im Wissenscenter genau richtig. Viele Fragen und Neues konnten hier anhand von Experimenten und Probierstationen spielerisch beantwortet und ausprobiert werden. Spaß war garantiert.
 

Vergnügen macht müde

Auf der Hinfahrt gab es reichlich Infos zu den Einsätzen und Zeit sich näher kennen zu lernen. Hauptfeldwebel Severin Roth, stellvertretender Leiter Familienbetreuungszentrum Stetten am kalten Markt, verkürzte so den Angehörigen gekonnt die Busfahrt. Erschöpft aber zufrieden dösten die Meisten dann auf der Rückfahrt bis zur Ankunft in Stetten am kalten Markt.

Insgesamt war es ein gelungener und erlebnisreicher Tag für Groß und Klein.