Corona-Tages-Rüstzeit mit Fahrrad und Fähre

Corona-Tages-Rüstzeit mit Fahrrad und Fähre

  • Rüstzeit
  • Evangelische Militärseelsorge
Datum:
Ort:
Bogen
Lesedauer:
2 MIN
Morgenandacht an der Fährauffahrt in Mariaposching

Militärpfarrer Johannes Waedt (mit Warnweste) und die Teilnehmenden der Rüstzeit bei der Morgenandacht an der Fährauffahrt in Mariaposching

Josef Bauer/Deggendorfer Zeitung

21 Christen versammelten sich am Poschinger Donaudamm auf Einladung von Militärpfarrer Johannes Waedt, Leiter des Evangelischen Militärpfarramts Bogen, zum Auftakt einer Corona-Tages-Rüstzeit. Als Thema wählte Waedt „Lebenswasser – Lebensader Donau“. Damit die Teilnehmenden das Tagesthema Donau hautnah erleben konnten, wurde der Strom mit dem Fahrrad erkundet. Hierbei legten sie etwa 25,5 km zurück, die jüngsten Teilnehmenden waren vier Jahre alt.

Die Rüstzeit begann um 10 Uhr mit einer Morgenandacht auf dem Donaudamm in Mariaposching. Pfarrer Waedt spendete den Morgensegen, anschließend wurde das Lied „Leben aus der Quelle“ vorgetragen. Dann überquerten die Familien auf der „Posching“ die Donau, um so das Tagesthema „Wasser“ unmittelbar zu erleben. Von Stephansposching aus radelte man stromabwärts bis Deggendorf. Dort wurde der große Strom auf der Landesgartenschaubrücke, die mit 456 Metern eine der längsten Geh- und Radwegebrücken in Europa ist, erneut überquert.

Die Gruppe machte am Infohäuschen „Lebensader Donau“ halt und informierte sich über den Fluss und die geplanten Arbeiten zur Hochwasserfreilegung. In Deggendorf wurde das Mittagessen eingenommen. Nach einem Gedankenaustausch über das Johannes-Evangelium, in dem Jesus mit einer samaritischen Frau über Wasser spricht, welches ewiges Leben schenkt, konnten sich die Kinder auf einem Spielplatz vergnügen. Die erwachsenen Teilnehmenden rasteten unterdessen am Donaustrand.

Donaurundfahrt auf der Fähre "Posching"

Donaurundfahrt auf der Fähre "Posching"

Josef Bauer/Deggendorfer Zeitung

Gegen 14 Uhr machte man sich auf den Weg nach Metten, dort fand in der Klosterkirche eine Andacht statt, die Kapitel 7 des Johannes-Evangeliums beinhaltete, besonders die Stelle „wer an mich glaubt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen“ war darin enthalten. Nach einem kurzen Aufenthalt, bei dem es Kaffee für die Erwachsenen beziehungsweise Eis für die Kids gab, wurde die Rückfahrt nach Mariaposching angetreten.

Das Feedback der Familien war durchwegs positiv, die angebotene Möglichkeit, sich über die in der Corona-Pandemie gemachten Erfahrungen auszutauschen, kam ebenfalls gut an. Zum Abendessen teilten Pfarrhelferin Renate Fuchs und Oberstabsgefreiter Reinhold Torac Pizza aus, die nicht nur bei den jungen Teilnehmenden großen Anklang fand. Mit einem abschließend gesprochenen „Vater unser“ sowie dem Reisesegen endete die gelungene Corona-Tages-Rüstzeit des Evangelischen Militärpfarramts Bogen gegen 19 Uhr an der Fähre in Posching.

von Josef Bauer