„Fliegerhorst Nikolaus“ besucht seine Soldaten

„Fliegerhorst Nikolaus“ besucht seine Soldaten

  • Weihnachten
  • Evangelische Militärseelsorge
Datum:
Ort:
Laage

Das gab es auf dem Fliegerhorst bestimmt noch nie. Der Nikolaus besuchte in Begleitung von Hauptmann Heiko Krüger Soldatinnen und Soldaten in ihren Dienstbereichen und brachte für alle Anwesenden auch sein Abbild in Schokolade mit.

Der Nikolaus wird umringt von Soldaten

Der Nikolaus mit seinen Soldaten im Dienst

H.Krüger

Fast zwei Stunden besuchte er die Uniformträger, und diese waren begeistert. Für die Soldatinnen und Soldaten war es ein Spaß, und für Militärdekan Johannes Wolf, der trotz Larve (Maske) mit eingesetztem Mundschutz und Kostüm von vielen erkannt wurde, eine gute Gelegenheit mit den Frauen und Männern ins Gespräch zu kommen.

Selbstverständlich ging es in diesen Gesprächen auch um den Nikolaus, den es tatsächlich gab. Er wurde zwischen 280 und 286 in Patara in der heutigen Türkei geboren. Mit etwa 19 Jahren wurde er zum Priester geweiht und wenig später zum Bischof von Myra. Der Todestag des Bischofs war ein 6. Dezember zwischen 345 und 351. Heute zählt Nikolaus zu den meistverehrten Heiligen der Christenheit und gilt als Schutzpatron zahlreicher Orte, Gruppen und Berufe.

Der Kult um den Nikolaus begann aber erst etwa 200 Jahre nach seinem Tod in Griechenland. Von dort breitete sich die Verehrung zunächst über die osteuropäischen Länder aus. Etwas später fasste die Verehrung im Westen Fuß, ab dem zehnten Jahrhundert ist sie aber auch für Deutschland, Frankreich und England nachweisbar.

Ein weiterer Fakt ist, dass Nikolaus, wie er heute verehrt wird, vermutlich eine Verschmelzung zweier historischer Personen ist. Zum einen des schon erwähnten Bischofs von Myra und des gleichnamigen Abts Nikolaus von Sion, der später Bischof von Pinara - heute ebenfalls Türkei - wurde und im Jahr 564 starb.

von André Stache