Ungewohnt schön

Ungewohnt schön

  • Weihnachten
  • Gottesdienst
Datum:
Ort:
Wilhelmshaven
Lesedauer:
1 MIN
Gottesdienst auf dem Flugdeck der BRANDENBURG

Gottesdienst auf dem Flugdeck der BRANDENBURG

Bundeswehr

Das Flugdeck der Fregatte war mit einem nadelnden Tannenbaum geschmückt, die wackeligen Bierzeltbänke bis auf den letzten Platz besetzt. Der Altar war mit einem Plastik-Adventskranz und schiefen Kerzen geschmückt, die Tischdecke flog im Wind immer wieder hoch. Zum Gottesdienst wurde über die Schiffslautsprecheranlage mit der Schiffsglocke geläutet.

Normalerweise kennen wir „Nordlichter“ das Weihnachtsfest mit dem typischen Wetter: nass, kalt, windig, ab und an auch einmal Schnee. Kalt und ungemütlich, so dass das Zusammensein im warmen Wohnzimmer bei Kerzenlicht und Weihnachtsbaum zu einer idyllischen Atmosphäre wird. Aber Weihnachten 2020 war völlig anders: Strahlende Sonne, sanft bewegte See, Wärme und leichter warmer Wind. Das Ambiente war wirklich ungewohnt – ungewohnt schön. So geschehen im Einsatz auf der Fregatte Brandenburg der Bundeswehr in der Ägäis.

Zu diesem hohen Fest ließ die Schiffsführung das Schiff in einem ruhigen Seegebiet ankern, so dass – bis auf wenige Verantwortliche der Ankerwache – alle die Möglichkeit hatten, den Gottesdienst an Heiligabend in Ruhe zu feiern.

Das selbstgeschriebene Krippenspiel, das die Soldatinnen und Soldaten nach genau einer „Probe“ direkt aufführten, brachte die Weihnachtsgeschichte rustikal-besinnlich rüber, was zu allgemeiner weihnachtlicher Freude und Heiterkeit mitten in der Einsamkeit des Schiffes führte. Stille und Andacht herrschte, als die alten Worte der Weihnachtsgeschichte vom Pfarrer vorgelesen wurden. Ein persönliches Geschenk einer eigens gestalteten Kerze für jeden rundete das Fest ab.

Wir alle konnten es spüren: Gott hatte uns besucht und wir durften ihn an Bord willkommen heißen.



Hier können Sie #GrüneWeihnachten als Newsletter abonnieren.

von Kai Kleina