Andacht aus dem Soldatenjahrbuch der Evangelischen Militärseelsorge

An(ge)dacht - 20. Kalenderwoche 2022

An(ge)dacht - 20. Kalenderwoche 2022

  • Evangelisches Kirchenamt
  • Evangelische Militärseelsorge
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
1 MIN
Bild zur Andacht aus dem Soldatenjahrbuch der Evangelischen Militärseelsorge

An(ge)dacht

Jutta & Christoph Lücking / Militärseelsorge
Unser Leben sei ein Fest!

Unter diesem Titel schrieb Peter Janssens 1972 ein Lied. Er wusste wohl, dass wir Menschen von Zeit zu Zeit Abstand von unserem Alltag brauchen, dass wir ein Fest brauchen. Wenn wir zu sehr in unserem Alltag stecken, dann bleibt kein Platz für die Gemeinschaft mit anderen, kein Platz für das Besondere.

Auch Jesus hat mit den Menschen gefeiert. Die Hochzeit zu Kana ist nur ein Beispiel dafür, dass er auch dort war, wo Menschen miteinander fröhlich waren. Wir Menschen sind eben mehr als Arbeiterinnen und Arbeiter. Wir gelten bei Gott auch dann etwas, wenn wir nichts tun, denn seine Liebe orientiert sich nicht an unserer Leistung. Sie ist gratis – ein Geschenk, und dieses Geschenk dürfen wir nicht nur annehmen, wir dürfen es teilen und feiern.

Genießen Sie also die Feier als ein Gottesgeschenk, das er uns macht, damit wir von Zeit zu Zeit des Lebens ganze Fülle schmecken und sehen können. Und seien Sie gewiss, er ist mitten unter uns. Fröhliches Feiern und Gott, das passt sehr wohl zusammen. Wir bekommen neue Kraft für unseren Alltag mit seinen Aufgaben und Pflichten, neuen Schwung für unsere Gedanken und die Gewissheit, dass wir gut aufgehoben sind in der Gemeinschaft, vor allem aber in der Liebe Gottes, die uns auf unseren Wegen begleiten will. Auf den schweren Wegen, die wir in unseren Arbeitsschuhen gehen, und auf den leichten Wegen, die wir mit festlichen Schuhen und beschwingten Schritten beschreiten.

von Gerald J. Petzold