Katholische Militärseelsorge

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen. Hinweis für Screenreader: Einmal Tabulator drücken um das Karussel zu unterbrechen.

Militärbischof Franz-Josef Overbeck im Gespräch mit Soldaten

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.


Aktuelle Meldungen

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Unsere Themen und Angebote

Militärseelsorge als „Kirche unter Soldaten“

Hingehen – Zuhören – Rat geben – Beistehen – Da sein

Das rechtliche Fundament der Militärseelsorge ist die im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland festgeschriebene Freiheit des Glaubens, des Gewissens und religiösen Bekenntnisses und der ungestörten Religionsausübung. Dies gilt auch für Soldatinnen und Soldaten als „Staatsbürger in Uniform“.

Die Militärseelsorge, an der Schnittstelle von Kirche und Staat tätig, ist mit ihrer spezifischen Ausrichtung auf den Lebens- und Arbeitsbereich der Soldaten und ihrer Familien Teil des gesamtkirchlichen Seelsorgeauftrages.

Militärseelsorge – überall wo Soldaten sind, bietet sie ihre Dienste an. Egal ob an Land oder auf See – zuhause oder im Auslandseinsatz.

Die Menschen da abholen, wo sie stehen – das ist zumal für die Seelsorge, die den Zugang zum Menschen sucht, eine Selbstverständlichkeit.
Und so bedeutet Katholische Militärseelsorge für die Soldatinnen und Soldaten vor allem: Hingehen – Mitgehen – Zuhören – Rat geben – Beistehen – Da sein.

Mehr zum Thema:  Katholische Militärseelsorge