Ostern im Camp Castor

Ostern im Camp Castor

  • Katholische Militärseelsorge
  • Einsatz
Datum:
Ort:
Gao
Lesedauer:
1 MIN
Militärpfarrer Plümper und Father Paul McCourt und ein Soldat mit dem Kreuz

Auf dem Weg zur nächsten Station

Bundeswehr

Ohne Karfreitag gibt's kein Ostern

Das wissen auch die Soldatinnen und Soldaten im Camp Castor in Mali. Zusammen mit dem deutschen katholischen Militärpfarrer Jörg Plümper und seinem britischen Kollegen Paul McCourt haben sie am Karfreitag den Kreuzweg gebetet. Beim Betrachten des Leidens und Sterbens Jesu geht es auch um das Leid so vieler Menschen von heute. Dabei dachten die Soldat:innen auch an die Gefallenen des Karfreitagsgefechts und ihre Angehörigen.

Ostern - Zeichen des Lichts und des Lebens

Vor wenigen Tagen erst wurden bei einem Angriff auf eines der Lager von MINUSMAMultidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali in Mali vier Soldaten aus dem Tschad getötet. Umso wichtiger war für den katholischen Militärpfarrer bei MINUSMAMultidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali, Jörg Plümper, mit den Soldatinnen und Soldaten Ostern zu feiern – das Fest des Lebens und der Auferstehung. Gemeinsam begingen die britischen und deutschen Soldatinnen und Soldaten in Gao die Osternacht. Dabei segnete Militärpfarrer Plümper die Osterkerzen für die verschiedenen Camps als Zeichen des Lichts und des Lebens.

Am Ostermorgen feierten die Soldatinnen und Soldaten dann einen Gottesdienst im Heron Hangar. Wir wünschen allen Soldaten in Mali, dass sie weiterhin beschützt sind und gesund an Leib und Seele nach Hause zurückkehren.

von Barbara Dreiling

Galerie: Ostern in Gao

Soldat im Wald der Erinnerung an der Stele für die Gefallenen des Karfreitagsgefechts 2010

Karfreitagsgefecht 2010 - Was vor 11 Jahren geschah

Am 2. April 2010, Karfreitag, kamen in der Nähe von Kunduz drei Soldaten des Fallschirmjägerbataillons 373 aus Seedorf ums Leben.