Abschied von Militärpfarrer Stephan Frank

Abschied von Militärpfarrer Stephan Frank

  • Gottesdienst
  • Katholische Militärseelsorge
Datum:
Ort:
Schwielowsee
Lesedauer:
1 MIN

Rückkehr ins Heimatbistum Würzburg

Es ist schon ein besonderer Arbeitsplatz, von dem sich Stephan Frank in den nächsten Wochen verabschieden muss. Das Waldstück hinter dem Einsatzführungskommando der Bundeswehr war für ihn ein Ort vieler bewegender persönlicher Begegnungen. Als Katholischer Militärpfarrer hat er Soldatinnen und Soldaten, aber auch Angehörige der Verstorbenen der Bundeswehr im „Wald der Erinnerung“ getroffen und begleitet.

Militärdekan Schaller verabschiedet Militärpfarrer Stephan Frank

Militärpfarrer Stephan Frank wird feierlich im Wald der Erinnerung verabschiedet

Bundeswehr/Florian Sorge

Seine Andachten zum Volkstrauertag und anderen Gedenktagen halfen Kameradinnen, Kameraden und Angehörigen, mit der Trauer um die Toten nicht alleine zu bleiben. Die Gefahr für das eigene Leben, die in den Einsatzgebieten der Bundeswehr lauert, hat er am eigenen Leib erfahren. Seit er 2008 Katholischer Militärpfarrer wurde, war er nicht nur an Bundeswehr-Standorten in Deutschland tätig. In ihren mehrmonatigen Einsätzen hat er viele Soldatinnen und Soldaten im Kosovo, in Mali und im Irak begleitet.

Im Mai dieses Jahres wird Stephan Frank in sein Heimatbistum Würzburg zurückkehren und dort als katholischer Priester in der Seelsorge arbeiten. Seine Verabschiedung am 26. Januar fand an dem Ort statt, der ihn in den letzten Jahren geprägt hat: Im Wald der Erinnerung auf dem Gelände des Einsatzführungskommandos in Schwielowsee bei Potsdam.

Gekommen waren neben vielen Soldatinnen und Soldaten, zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundeswehr auch der Chef des Stabes im Einsatzführungskommando, Brigadegeneral Burkhard Kollmann, sowie die Kommandeurin des Logistikbataillons 172 in Beelitz, Oberstleutnant Anja Buresch-Hamann.

Militärdekan Schaller überreicht das Kreuz der Militärseelsorge

Militärdekan Bernd Franz Schaller überreicht Militärpfarrer Stephan Frank das Kreuz der Militärseelsorge

Bundeswehr/Florian Sorge

Militärdekan Bernd F. Schaller leitete die Andacht und überreichte Militärpfarrer Frank zum Abschied das Brustkreuz, das katholische Militärseelsorger über der Dienstkleidung tragen.

Bis zum 30. April 2022 wird Stephan Frank noch Katholischer Militärpfarrer in Schwielowsee sein, sodass noch Zeit für persönliche Abschiede bleibt.

von Barbara Dreiling

Bilder

Erkennungsmarke eines Bundeswehrsoldaten auf dem Waldboden

Der Wald der Erinnerung

Der Wald der Erinnerung bei Potsdam ist den Toten der Bundeswehr gewidmet. Er ist ein Ort der persönlichen Trauer.

Zum Wald der Erinnerung