Gottesdienst unter freiem Himmel mit Segnung der Christophorusplaketten

Gottesdienst unter freiem Himmel mit Segnung der Christophorusplaketten

  • Katholische Militärseelsorge
  • Gottesdienst
Datum:
Ort:
Stuttgart

Bei strahlendem Sonnenschein feierte der zuständige Militärdekan für Stuttgart mit Angehörigen des Kommunikationscenters der Bundeswehr einen Feldgottesdienst in der Theodor-Heuss-Kaserne.

Feldaltar und Feldrucksack

Feldgottesdienst in der Theodor-Heuss-Kaserne Stuttgart

Bundeswehr/Ralf Pieper

Der Pfarrer ging bei dem Gottesdienst auf das Thema Ferien ein und erzählte zum Schluss die Legende des heiligen Christophorus, dem Schutzpatron der Reisenden.

Christophorus trug zunächst einen anderen Namen. Er war groß und kräftig und auf der Suche nach einer geeigneten Lebensaufgabe, er wurde Fährmann. Wenn es – bei Unwettern – zu gefährlich war, mit dem Boot überzusetzen, trug er die Menschen – mutig und stark – über den Fluss.
Eines Tages sollte er ein kleines Kind über den Fluss tragen. Als er am anderen Ufer völlig erschöpft zusammenbrach, stöhnte er:
„Du warst so schwer, dass ich meinte, ich hätte die ganze Welt getragen.“ Darauf entgegnete das Kind: „Du hast mehr getragen als die Welt. Du hast ihren Schöpfer getragen. Ich bin Jesus Christus, der auf die Welt gekommen ist, um alle Menschen zu erlösen. Ich bin gekommen, dich in meinen Dienst zu nehmen. Ab heute sollst du Christophorus – Christusträger – heißen!“

Der heilige Christophorus

Der heilige Christophorus

Bundeswehr/Ralf Pieper

Ein Korb mit Instant Cafe und Süßigkeiten

Kirchencafe´ to go

Bundeswehr/Ralf Pieper









Zum Ende des Gottesdienstes wurden die mitgebrachten Christophorusplaketten und –schlüsselanhänger auf dem Altar ausgelegt und gesegnet. Jeder Teilnehmer konnte sich nun Plaketten für sein Kraftfahrzeug und den bevorstehenden Urlaub mitnehmen.

Der sonst nach einem Standortgottesdienst traditionelle Kirchenkaffee konnte aufgrund „CORONA“ nicht wie gewohnt stattfinden.  Stattdessen stellte die Pfarrhelferin den Teilnehmern einen „Kirchencafe to go“ in Form eines kleinen Tütchens mit Süßigkeiten und einem Instant Cafe bereit.

Wir freuen uns auf den nächsten Standortgottesdienst.

von Ralf Pieper