Ökumenische Erfahrungen in der Militärseelsorge

Ökumenische Erfahrungen in der Militärseelsorge

  • Militärseelsorge
  • Militärpfarramt
Lesedauer:
1 MIN

Enge Zusammenarbeit der Militärpfarrämter in Flensburg


Die Militärdekane Zawiasa und Raunig am Steuerrad eines Segelschiffes

Nicht nur am Steuerrad ein gutes Team: der evangelische Militärdekan Ernst Raunig (li.) und der katholische Militärdekan Mirko Zawiasa (re.)

Bundeswehr/Holger Koch

Der katholische Militärdekan Mirko Zawiasa und der evangelische Militärdekan Ernst Raunig arbeiten in Flensburg gut zusammen. Für beide stehen die Soldaten und Soldatinnen im Fokus des Handelns. Auf dieser Grundlage findet die gesamte Arbeit der Militärseelsorge in Flensburg statt: Lebenskundliche Seminare und Unterrichte werden fair aufgeteilt; gemeinsame ökumenische Gottesdienste gestaltet und Rüstzeiten, Werkwochen und Pilgerreisen angeboten.

Die Militärdekane Zawiasa und Raunig mit Soldaten auf einem Segelschiff

Der evangelische Militärdekan Ernst Raunig (li.) und der katholische Militärdekan Mirko Zawiasa (re.) besuchen Soldaten auf einem Segelschiff

Bundeswehr/Holger Koch

Gerade in diesen schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie ansprechbar und erreichbar zu sein, ist beiden Militärdekanen oberstes Gebot. Dank ihrer gemeinsamen niederrheinischen Herkunft wirken sie auch im hohen Norden mit unerschütterlichem Optimismus: „Et hätt noch emmer joot jejange.“

Den gesamten und sehr persönlichen Beitrag „Gemeinschaft und der Einzelne“ zu den ökumenischen Erfahrungen der Flensburger Militärseelsorge können Sie auf den Seiten 40 bis 41 der aktuellen Ausgabe des KOMPASS. Soldat in Welt und Kirche lesen.

Titelbild der Monatszeitschrift KOMPASS.Soldat in Welt und Kirche