Segelwerkwoche im Ijsselmeer

Segelwerkwoche im Ijsselmeer

  • Katholische Militärseelsorge
  • Werkwoche
Datum:
Ort:
Leer
Lesedauer:
2 MIN

Einmal am Steuer stehen und Segel hissen

Bereits zum zweiten Mal im Jahr 2021 konnte die „Gulden Belufte“ des Skippers Bertil mit 20 Soldatinnen und Soldaten des Kommando Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst (SESSchnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst) Leer in See stechen.

Pfarrhelfer Thomes hatte wieder alles vorab bestens organisiert, der Feldkoch Timo war gerne bereit wieder den Smutje zu geben und Militärpfarrer Heß hatte Gebetszeiten und Katechesen zum Thema „von Gott geliebt und Gott lieben – Das Sakrament der Heiligen Taufe“ vorbereitet.

Die „Gulden Belufte“ macht gute Fahrt

Segelwerkwoche auf der „Gulden Belufte“

KMBA/Bernhard Thomes

Bereits am Tag Eins wurden beim ersten Segeln acht Knoten Geschwindigkeit erreicht und manch eine Soldatin fragte sich, ob sie nicht seekrank würde, wenn sich der Wellengang noch steigern würde. Aber Gott ist bekanntlich barmherzig und so wurde es von Tag zu Tag ruhiger was die Windstärke anbelangte.

Einmal am Steuer stehen, die verschiedenen Segel hissen, die richtigen Leinen und Seile und Taue zur rechten Zeit lösen oder festzurren, – die Crew war fix im Verstehen und Anwenden! Insgesamt konnten auf vier Tage 78 Seemeilen zurückgelegt werden, wozu noch die an Land zurückgelegten Kilometer per Fuß oder sogar Rad dazugerechnet werden müssen. Obwohl die Lufttemperaturen manche zum Anorak greifen ließ, gab es andere, die am Ende der Tagestour noch gerne ein Bad im recht frischen Ijsselmeer nahmen oder es auch mal mit Stand-Up-Paddeln versuchten.

Am vorletzten Abend gab es ein Barbecue am Strand und Thomas (der Radrennprofi) versorgte Kameraden und Kameradinnen mit diversen Leckereien frisch vom Grill nachdem Militärpfarrer Hess noch eine Andacht zum Thema „Schöpfung“ am Lagerfeuer gehalten hatte.

Reichlich mit Speise (und Trank) für Leib, Seele und Geist versehen und vor allem mit viel frischer Luft, wurde der Heimathafen Lelystad erreicht. Am Ende der gemeinsamen Tage konnte sogar noch sonnengebadet werden und alle Teilnehmer gaben nach dem Säubern des Schiffes ausschließlich positives Feedback auf diese rundum gelungene Segelwerkwoche. Wenn es denn nur mehr davon pro Jahr geben könnte …

von Werner Maria Heß