Friedensgebet

Ökumenisches Friedensgebet am Standort Neuburg an der Donau

Ökumenisches Friedensgebet am Standort Neuburg an der Donau

  • Gottesdienst
  • Katholische Militärseelsorge
Datum:
Ort:
Neuburg an der Donau
Lesedauer:
2 MIN

„Gib Frieden, Herr, wir bitten!“

Unter dem Motto dieses Liedes haben die Evangelische und Katholische Militärseelsorge am Standort Neuburg/Donau als unmittelbare Reaktion auf die kriegerischen Handlungen auf dem Gebiet der Ukraine spontan zu einem Friedensgebet eingeladen.

Ökümenisches Friedensgebet am Standort Neuburg/Donau

Die Militärpfarrer Frank Schneider (li.) und Gunther Wiendl (re.) beim Friedensgebet am 25. Februar 2022

KMBA / Alexandra Kuffer

Ein weiterer direkter Anstoß dazu ergab sich auch aus dem Umstand, dass in der militärseelsorglichen Struktur (katholisch) „Regio A9“ (Ingolstadt – Neuburg – Roth) zwei von drei Militärpfarrern Ukrainer sind: Dr. Petro Stanko in Ingolstadt, der bereits Geschwader-Angehörige nach Ämari begleitet hat und Iurii Kuliievych in Roth. Ihnen galt neben den Neuburger Kameradinnen und Kameraden, die derzeit in Rumänien stationiert sind, unser Mitgefühl und unsere besondere Sorge im Gebet. Die beiden Militärpfarrer repräsentieren nahbar mit ihren Familien die persönliche Betroffenheit der gesamten ukrainischen Bevölkerung, da der Großteil ihrer Familien nach wie vor in der Ukraine lebt.

Nicht vergessen wurde auch die russische Bevölkerung, die zu unterscheiden ist von denen, die Entscheidungen für gewaltsame Auseinandersetzungen treffen. So gaben laut Medienberichten in Deutschland lebende russische und ukrainische Männer und Frauen an, dass sie erschüttert seien über den Krieg und nichts lieber wollten als Frieden. 

Darum wurde mit den Worten der Bergpredigt auch darum gebetet, dass sich die Herzen derjenigen, die sich zu Gewalt hinreißen lassen und dazu entschlossen haben, wandeln zu solchen, „die Frieden stiften“. So solle bei diesem wie auch bei Konflikten jeglicher Art die Bereitschaft zur Versöhnung nicht vergessen werden, um die im Vater unser eigens gebetet wurde. 

Das Friedensgebet am Standort Neuburg/Donau wird bis auf Weiteres mit einem wöchentlichen Termin fortgesetzt. Jeweils am Montag, 10:50 Uhr und 11:50 Uhr, laden die Evangelische und Katholische Militärseelsorge zum Friedensgebet in die Hauptmann-Cornelius-Lounge gegenüber der Truppenküche ein.

Möge Gott allen Handelnden und Verantwortlichen die rechte Einsicht und den Willen zum Frieden schenken! Möge eine weitere Eskalation und Ausweitung des Konflikts verhindert werden! Für das Wohl und den Frieden der Menschen in Europa und weltweit, und dass gefährdende Folgen verhindert werden!

von Frank Schneider