Beten für Frieden

Aschermittwoch-Gottesdienst in Euskirchen

Aschermittwoch-Gottesdienst in Euskirchen

  • Gottesdienst
  • Katholische Militärseelsorge
Datum:
Ort:
Euskirchen
Lesedauer:
1 MIN

„Dass die Welt in Frieden lebt“

Der Gemeindepfarrer von Nörvenich, Pater Kames, und die katholische Militärseelsorgerin für Nörvenich/Euskirchen Frau Sylvia vom Holt luden am Aschermittwoch gemeinsam zu einem Gottesdienst am Beginn der österlichen Bußzeit ein.

Das Aschenkreuz wird auf die Stirn gezeichnet

Das Aschekreuz als Zeichen der Umkehr

KS / Doreen Bierdel

„Ein bisschen Frieden“ hallte es beim Gottesdienst in der Kapelle der Generalmajor-Freiherr-von-Gersdorff-Kaserne zu Euskirchen. In diesem Schlager von Nicole ist das dringende Gebets-Anliegen der Friedensgebete im Ukraine Konflikt enthalten, „ dass die Welt im Frieden lebt “, musikalisch vorgetragen von Pfarrhelfer Johannes Bresa.

Frau vom Holt thematisierte in ihrer Predigt die trügerische Kraft von Selbstdarstellung in den sozialen Netzwerken, aber auch die Vergänglichkeit des eigenen Lebens, die mit dem Aschenkreuz symbolisiert wird.

Besonders das gemeinsame Friedensgebet für die betroffenen Menschen im Ukrainekonflikt aber auch in allen Krisengebieten der Welt fand unter allen Teilnehmern viel Zuspruch.

Bei Sonnenschein gab es vor der Kapelle beim anschließenden Kirchenkaffee noch die Möglichkeit zu einem Gespräch.

von Sylvia vom Holt