Das Ende des Afghanistan-Einsatzes

Das Ende des Afghanistan-Einsatzes

Datum:
Lesedauer:
1 MIN

Radio Andernach: Nach fast 20 Jahren verlässt die NATO und damit auch die Bundeswehr nun Afghanistan. Der Grund dafür liegt auf der Hand: USUnited States-Präsident Joe Biden hatte Mitte April den Abzug aller USUnited States-Soldaten aus Afghanistan bis spätestens zum 11. September angekündigt. Die NATO hatte unmittelbar darauf verkündet, das Bündnis werde den Einsatz vollständig beenden. Ein weiterer Einsatz ohne die Amerikaner wäre laut Oberstleutnant Dr. Schlaffer auch nicht möglich.

Oberstleutnant Schlaffer: Durch den Abzug der USUnited States-Amerikaner und dem Abkommen, das die Amerikaner mit den Taliban ausgehandelt haben, wäre auch ein weiterer Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan ohne diesen starken Verbündeten nicht weiter möglich.

Radio Andernach: Diese lange Zeit in Afghanistan hat die Bundeswehr geprägt und auch verändert und nicht nur die Bundeswehr selbst, sondern auch alle Soldatinnen und Soldaten, die dort im Einsatz waren, persönlich verändert.

Oberstleutnant Schlaffer: Das zeigt auch eine Studie aus dem Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Kollegin Frau Dr. Seifert - Leben nach Afghanistan. 

Radio Andernach: Diese Studie ist im Internet frei verfügbar. Da werden viele Stereotypen entkräftet. So haben viele den Eindruck, an ihren Erfahrungen persönlich gewachsen zu sein. Sie berichten von einem gestärkten Selbstbewusstsein, mehr Gelassenheit und einer höheren Wertschätzung des Lebens. Dies gilt jedoch nicht für alle im selben Maße. Ein Teil fühlt sich auch noch Jahre später fremd im eigenen Leben und berichtet von anhaltenden seelischen oder körperlichen Verwundungen.

Oberstleutnant Schlaffer: Für die Soldatinnen und Soldaten war es ein wichtiger prägender Einsatz. Er hat eine gewisse Veteranenkultur hervorgebracht.

Radio Andernach: Damit hat der Einsatz auch das Selbstverständnis der Soldaten verändert. Soldat sein, heißt jetzt auch konkret wieder zu kämpfen und nicht nur theoretisch. Das haben die Einsätze auch vorher, aber besonders Afghanistan gezeigt.

von Sara-Christin Beck