Der Diensthundezug

Der Diensthundezug

Lesedauer:
2 MIN

Diensthunde erweitern aufgrund ihrer Befähigungen das Einsatzspektrum von Mensch und Technik. Mit ihrer einzigartigen Befähigung zur biosensorischen, mobilen Detektion von Explosivstoffen und vergleichbaren Komponenten, sowie mit der Befähigung zum jederzeit kontrollierbaren Einsatz als Hilfsmittel körperlicher Gewalt, liefern Diensthunde einen wirksamen Beitrag zum Fähigkeitsprofil der Bundeswehr. Robust und hochbeweglich, selbst unter ungünstigen Witterungsbedingungen und Bedrohungen, sind Diensthunde im gesamten Intensitätsspektrum einsetzbar. Der Einsatz im Team Mensch und Diensthund erweitert die Handlungsoptionen der militärischen Führer und Führerinnen und dient insbesondere dem Schutz der eingesetzten Kräfte. Damit stellt das Diensthundeteam besondere Befähigungen bereit, die anders grundsätzlich nur mit sehr viel höherem, technischem oder personellem Aufwand zu erzielen wären.

Die Spezialzuege (10)

Dein Weg in den Diensthundezug:

Falls du dich für eine Verwendung im Diensthundezug interessierst, solltest du folgende Fähigkeiten und Fertigkeiten bereits mitbringen. Du musst grundsätzlich zum Umgang mit Hunden charakterlich befähigt sein. Hier hilft dir gegebenenfalls deine Erfahrungen im Umgang und der Erziehung von Hunden, die du bereits vor der Bundeswehr gesammelt hast. Auch muss dir bewusst sein, dass du bereit seien musst den Diensthund auch in deiner Freizeit zu betreuen und du musst in der Lage sein den Diensthund im persönlichen Umfeld zu halten.

Dein Profil im Überblick:

  • Charakterliche Befähigung im Umgang mit Hunden,
  • Affinität zu Hunden,
  • Betreuung des Diensthundes auch in der Freizeit,
  • Möglichkeit den Diensthund auch im privaten Umfeld zu halten,
  • Verantwortungsbewusstsein,
  • Kameradschaft und Teamfähigkeit,
  • gefestigte Persönlichkeit 

Vor einer Bewerbung für den Diensthundezug musst du bereits das Grundlagenmodul durchlaufen haben. Danach kannst du dich zur Eignungsauswahl bewerben. Hier wird in einem gesonderten Praktikum im Diensthundezug deine Grundqualifikation als Diensthundeführer bzw. Diensthundeführerin geprüft. Bei entsprechender Eignung ist eine Verwendung im Diensthundezug möglich. 

Du erhältst dann deinen eigenen Diensthund, mit dem du die Ausbildung durchläufst. Ihr bildet ab jetzt ein Diensthundeteam. Ihr werdet sowohl lehrgangsgebunden an der Diensthundeschule der Bundeswehr, wie auch regimentsintern ausgebildet. Ab jetzt bist du nicht mehr nur für dich verantwortlich, sondern auch für die Erziehung und das Wohlergehen deines Hundes. Du durchläufst alle Ausbildungsabschnitte mit deinem Diensthund zusammen.