Die Kaserne Roter Sand

Die Kaserne Roter Sand

Lesedauer:
1 MIN

RA: Die Kaserne Roter Sand ist nicht nur eine ehemalige Kaserne der Schutzpolizei, sondern auch der Bundeswehr -  aber eines nach dem anderen. Seit 1926 gibt es diese Kaserne und zu Beginn war diese einfach als Unterkunft für die Bremische Schutzpolizei gedacht. Schutzpolizei wurde auch „grüne“ Polizei genannt. Das Besondere war die militärische Organisation, sie kam dann bei inneren Unruhen zum Einsatz. Nach der Gründung der Bundeswehr wurde diese Liegenschaft aber der Marine übergeben. Seit 2010 gibt es zwar noch Unterkünfte, allerdings nicht für Soldaten, sondern Budget-Touristen. Daraus ist nämlich das „havenhostel Bremerhaven“ geworden – alles übrigens unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes. Die im Barockstil erbaute Kaserne ist nämlich ein Landesdenkmal. Nun aber dann eben eine Hostel mit über 200 Betten, dabei gibt es Einzel-, Doppel, Vier- und Sechsbettzimmer und im Erdgeschoss sogar eine Lounge.

Trenner: „Die Lage“

RA: Die Kaserne Roter Sand befindet sich in Bremerhaven in Nähe der Bürgermeister-Smidt-Straße, also Bremerhaven-Mitte sozusagen.

Trenner: „Der Name“

RA: Die Kaserne Roter Sand ist nach dem alten Zollamt Roter Sand benannt. Dahinter steckt ein Leuchtturm, dieser trägt den Namen Roter Sand.

Trenner: „Die ehemaligen Truppenteile“

RA: Ganz zu Beginn war in der Kaserne Roter Sand die bremische Schutzpolizei, nach Gründung der Bundeswehr dann die Marine. Zuletzt war das das Marine Fernmeldebataillon 771.


von Julian  Ströbl