Die neue Sportausbildung der Bundeswehr

Die neue Sportausbildung der Bundeswehr

  • Sport
Datum:
Lesedauer:
1 MIN

Körperlich und mental fit für den Einsatz

In diesem Jahr ändert sich die Sportausbildung in der Bundeswehr. Warum ist das Deutsche Sportabzeichen nicht mehr verpflichtend und was hat es mit dem Soldaten-Grundfitness-Tool auf sich? Wir haben mit Oberst Michael Maul, Kommandeur der Sportschule der Bundeswehr in Warendorf, darüber gesprochen.


Hauptfeldwebel Isabelle Holstein im Interview mit Oberst Michael Maul

Kommandeur Sportschule Warendorf, Oberst Maul rät: "Immer in Bewegung bleiben". Hier während eines früheren Interviews mit Hauptfeldwebel Isabel Holstein im Jahr 2018 beim "Military Fitness Cup" in Warendorf.

Bundeswehr/Holstein


Das Deutsche Sportabzeichen ist ab diesem Jahr eine freiwillige Leistung der Soldatinnen und Soldaten und demnach auch nicht mehr beurteilungsrelevant. Warum dies so ist und woher der Wandel kommt, hat unsere Radio-Andernach-Redakteurin in Erfahrung bringen können.

Original Mitschnitt aus dem Radio-Andernach-Programm - Sport in der Bundeswehr (Teil 1)



 

Medientag in Hagenow

Ein Rekrut absolviert das SGT. Hier zu sehen das dritte Modul: "Tragen von Lasten".

Bundeswehr/Mario Bähr


Basis-, Soldaten-Grundfitness und Funktionsfitness

Das sind die drei Stufen, an denen sich zukünftig orientiert werden soll. Was genau sich hinter den Begriffen verbirgt und wie man diese mit Hilfe des Basisfitnesstestes und des Soldaten-Grundfitness-Tools überprüfen oder einschätzen kann, hören Sie hier:

Original Mitschnitt aus dem Radio-Andernach-Programm - Sport in der Bundeswehr (Teil 2)


Der Weg zur Fitness 

Die Erwartung an die Soldatinnen und Soldaten sind körperliche und mentale Fitness. Diese Fitness ist wichtig, um die geforderten Aufgaben, Aufträge und Einsätze erfolgreich zu meistern. Weil die persönliche Fitness jedes Einzelnen für die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr so enorm wichtig ist, regelt dies eine Vorschrift. In dieser steht unter anderem, wie viel Sport den Soldatinnen und Soldaten zusteht. Es sind genau:

 

Original Mitschnitt aus dem Radio-Andernach-Programm - Sport in der Bundeswehr (Teil 3)


Die Fakten 

Um einsatzfähige Soldatinnen und Soldaten für die Einsätze bereitzustellen, ist Sport unumgänglich. 180 Minuten Sport in der Woche sind Vorschrift, doch was gibt es noch Wichtiges zu dem Thema zu wissen? Wir fassen alle Neuerungen noch einmal für Sie zusammen:

Original Mitschnitt aus dem Radio-Andernach-Programm - Sport in der Bundeswehr (Teil 4)


Bleiben Sie in Bewegung

Oberst Michael Maul, Kommandeur der Sportschule der Bundeswehr in Warendorf, richtet einen Appell an Sie und erklärt, warum man beim Thema Sport über den dienstlichen Tellerrand hinausblicken sollte.

Original Mitschnitt aus dem Radio-Andernach-Programm - Sport in der Bundeswehr (Teil 5)
von Isabell Holstein  E-Mail schreiben