Somalia – UNOSOM II

UN Mission UNOSOM II
Bundeswehr/Viesmann

Somalia – UNOSOMUnited Nations Operation in Somalia II

Der Einsatz in Somalia UNOSOMUnited Nations Operation in Somalia II

Ein weiterer Auslandseinsatz für die Bundeswehr war UNOSOMUnited Nations Operation in Somalia II. Hier war infolge von Bürgerkrieg und dem Zerfall staatlicher Strukturen eine humanitäre Katastrophe großen Ausmaßes zu beklagen. Um dem entgegen zu wirken, autorisierten die United Nations (UNUnited Nations) mehrere Friedensoperationen in dem ostafrikanischen Land.


Wie lauteten die rechtlichen Grundlagen?


Auf der Grundlage der VNSRRResolution des VN-Sicherheitsrats 814 vom 25. März 1993 und des Bundestagsbeschlusses vom 21. April 1993 waren zum Betrieb einer Luftbrücke Kenia – Somalia (vom 25. August 1992 bis 21. März 1993) und zur logistischen Unterstützung von UNUnited Nations-Truppen (vom 28. August 1993 bis 23. März 1994) rund 1.700 Soldaten des Heeres in Belet Uen (Somalia), ca. 600 Marinesoldaten sowie etwa 120 Soldaten der Luftwaffe in Dschibuti und Mombasa (Kenia) eingesetzt.

Was war der Auftrag der Bundeswehr in Somalia?


Nachdem die zu unterstützende indische Brigade nicht eintraf, wurde der Schwerpunkt auf Unterstützung bei humanitärer Hilfe gelegt. Im Rahmen dieses Einsatzes wurden 650 Hilfsflüge durchgeführt, rund 30 Einzelprojekte der humanitären Hilfe abgeschlossen und über 18.000 medizinische Behandlungen geleistet. Gemeinsam mit dem Großteil der UNOSOMUnited Nations Operation in Somalia II-Truppen verließ das deutsche Kontingent im März 1994 Somalia.

Weitere Themen