Verleihung Industriepreis
Naef Adebahr , Naef Adebahr
Ich finde die Aufgabe gar nicht mehr so ungewöhnlich. Es gibt sicherlich immer noch eine gewisse Distanz bei Soldatinnen und Soldaten zur Psychologie, jedoch ist die gesamte Bundeswehr diesbezüglich deutlich professioneller und aufgeschlossener geworden. Unsere Stärke in der Truppenpsychologie ist es, mit verschiedenen Instrumenten, zum Beispiel bei Konfliktlösungen, Führungsberatungen oder Einzelberatungen, Hilfe zu leisten. Schlussendlich ist hierbei eine vertrauensvolle Psychologen-Klienten-Beziehung wichtig. Das Thema Psychologie hat mich seit der Aufstellung der Gruppe Sporttherapie sehr interessiert. In der Regel haben ca. 50 Prozent der zu betreuenden Soldatinnen und Soldaten in unserem Programm eine Traumafolgestörung, wie beispielsweise eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) oder eine Anpassungsstörung. Aus diesem Grund habe ich auch den Schwerpunkt meines Abiturs auf die Psychologie gelegt.