Ein deutscher Soldat steht vor mehreren Flaggen auf einem Paradeplatz.
Oberstleutnant Papenbroock
Innerhalb der Battlegroup war diese sehr gut. Wir haben viel voneinander gelernt und konnten in den Werkzeugkasten des linken und rechten Nachbarn hineinschauen und die Werkzeuge, die einem als sinnvoll und nützlich erschienen, in den eigenen integrieren. Und aufgrund der beschriebenen Abschottung waren Übungen innerhalb der Battlegroup ähnlich wie in der fünften Rotation nahezu uneingeschränkt möglich. Auch die Zusammenarbeit mit den Litauern hat stattgefunden, allerdings auf einer anderen Ebene und nicht wie im vergangenen Jahr im Rahmen von gemeinsamen Ausbildungen, wie zum Beispiel Workshops am gepanzerten Transportfahrzeug Boxer. Nun konzentrierte sich diese eher auf eine Zusammenarbeit der Stäbe, das Ganze mit Schutzkonzepten und meist innerhalb von Videokonferenzen. Für uns war das auch eine gute Übung für Operationsplanung auf Distanz.