Die Ankunft

Die Ankunft

Datum:
Lesedauer:
1 MIN

Am nächsten Morgen vier Uhr. Der Zug ist zum Stehen gekommen und hat sein Ziel ohne Zwischenfälle erreicht. Die Panzerbesatzungen steigen aus dem Personenwaggon und gehen zu ihren Gefechtsfahrzeugen. Ist noch alles dran? Ja! Die Panzer haben die Bahnfahrt ohne Beschädigung überstanden. „Fertigmachen zur Entladung!“, ruft der Führer vor Ort den Soldatinnen und Soldaten zu. Der erste Panzer rollt pünktlich vom Flachwagen. Jetzt geht es Schlag auf Schlag. In weniger als 30 Minuten ist der Zug vollständig entladen. Der Führer vor Ort versammelt die Besatzungen an seinem Fahrzeug und gibt den Befehl zum Marsch in den einsatznahen Verfügungsraum.

Die Kolonne fährt pünktlich los. Ihr Ziel ist nicht mehr weit, denn der Entladebahnhof befindet sich unweit des Gebietes, in dem die Übung stattfindet. Die Panzer erreichen mit vollem Tank und ohne überflüssige Fahrkilometer den Verfügungsraum. Die Besatzungen konnten während der Zugfahrt ihre Akkus voll aufladen und sind für die kommenden Übungstage bestens vorbereitet. „Das ist der entscheidende Vorteil beim Transport mit der Eisenbahn“, erläutert der Kommandeur der EFPEnhanced Forward Presence-Battlegroup, Oberstleutnant Hagen Ruppelt. Er kann sich bei der Vorbereitung und Durchführung voll auf seine Transportexperten der MCC verlassen.