Die ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrkompanie der eFPenhanced Forward Presence-Battlegroup

Die ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrkompanie der eFPenhanced Forward Presence-Battlegroup

Datum:
Ort:
Rukla
Lesedauer:
3 MIN

Die 11. Rotation der enhanced Forward Presence Battlegroup Litauen wird seit Mitte Februar durch Soldatinnen und Soldaten des ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrbataillons verstärkt. Es ist ihr Auftrag, einen Beitrag zu leisten, damit das Gefecht auch unter ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Bedrohungen erfolgreich geführt werden kann. Dazu liefert die Fähigkeit der Kompanie zur atomaren und chemischen Aufklärung wichtige Informationen, die für die Beurteilung der Lage entscheidend sein können.

Passen Sie jetzt Ihre Datenschutzeinstellungen an, um dieses Video zu sehen

Die ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrkompanie der eFPenhanced Forward Presence Battlegroup Litauen hat in einer mehrtägigen und kompanieübergreifenden Ausbildung den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr im Einsatz die Grundlagen der Personen- und Materialdekontamination vermittelt.

Die Kompanie besteht derzeit aus etwa 50 Soldatinnen und Soldaten. „Wir haben ein Kompanieführungselement und einen gemischten ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrzug“, erklärt Major Yves H., Kompaniechef der ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrkompanie der EFP-Battlegroup und fügt hinzu: „Bei Bedarf können uns zukünftig weitere Einheiten unserer NATO-Partner in Litauen unterstellt werden. So ist für die Übung Iron Wolf die Integration niederländischer und litauischer Soldatinnen und Soldaten geplant. Unsere Fähigkeiten werden weiter zunehmen. Zusammen bilden wir die CBRNchemical, biological, radiological, nuclear Coy‘, wie wir hier im multinationalen Umfeld bezeichnet werden.“ CBRNchemical, biological, radiological, nuclear steht für Chemical, Biological, Radiological and Nuclear.

Die Zusammensetzung der ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrkompanie bei eFPenhanced Forward Presence


Neben der Kompanieführung mit Feldküche, Munitionstransport und ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Instandsetzung sind die Fähigkeiten der ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehr im gemischten ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrzug abgebildet. Hier gibt es eine Aufklärungsgruppe für atomare und chemische Kampfstoffe, eine Dekontaminationsgruppe sowie einen Wasseraufbereitungstrupp. Damit sind alle wesentlichen ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrfähigkeiten vorhanden, um die Battlegroup im Einsatz, bei der Ausbildung und der Übung bestmöglich zu unterstützen.

Der Auftrag der ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrkräfte in Litauen

„Durch den zielgerichteten Einsatz unserer Soldatinnen und Soldaten sowie ihrer Ausrüstung und Fähigkeiten gewinnen wir Informationen über die potenzielle Gefährdung durch Angriffe mit ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Kampfmitteln oder die Freisetzung von ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Kampf- und Gefahrstoffen. Im Falle eines ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Ereignisses können wir dessen Auswirkungen abschätzen“, so Major Yves H. „Mit unserem A/C-Aufklärungspanzer Fuchs ist es möglich, in Geländeabschnitten mit Kontaminationsverdacht durch ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Einsatzaufklärung und ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Markierungen die Truppen frühzeitig vor den unsichtbaren Gefahren zu warnen sowie bereits Umgehungsmöglichkeiten zu erkunden.“ Der A/C-Aufklärungstrupp ist in der Lage, Umweltproben zu nehmen, eine Vielzahl chemischer Kampf- und Gefahrenstoffe mit seinem mobilen Massenspektrometer vorläufig zu identifizieren und Radioaktivität zu detektieren. Durch seine Anwesenheit im Raum trägt er somit zur Verdichtung des Lagebildes bei.

Fähigkeiten der ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrkräfte 

Zwei ABC-Abwehrsoldaten in Schutzbekleidung stehen vor ihrem System und sprechen miteinander

Die Aufgabe dieser Soldaten ist, das Aufbringen von chemischen Lösungsmitteln auf Fahrzeugen

Bundeswehr/Florian Sorge

Die Soldatinnen und Soldaten arbeiten teilweise in spezieller Sonder-ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Schutzbekleidung. Die Arbeit ist körperlich und geistig sehr fordernd, da diese Bekleidung nicht nur wasserdicht, sondern auch luftundurchlässig ist. Die Dekontaminationsgruppe kann Infrastruktur, beispielsweise wichtige Straßen oder Landebahnen, dekontaminieren. Personal und Material hingegen werden in einer Dekontaminationseinrichtung dekontaminiert. Mögliche Plätze, um diese aufzubauen, erkundet der Gruppenführer. Der Aufbau einer Dekontaminationseinrichtung ist den Gegebenheiten vor Ort anzupassen. Finden die ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrkräfte keine lehrbuchmäßigen Bedingungen vor, erschaffen sie kreative Lösungen. Dabei unterstützen zeitweise die Pionierkräfte der Battlegroup.

Die Personendekontamination

Soldatinnen und Soldaten arbeiten am Aufbau eines luftgestützten Zeltes

Das Duschzelt für die Personendekontamination kann innerhalb weniger Minuten aufgebaut werden

Bundeswehr/Stefan Gierke


Personen, die dekontaminiert werden sollen, geben ihre komplette Ausrüstung ab. Diese wird nach den Kriterien „dekontaminierbar“ und „nicht dekontaminierbar“ voneinander getrennt. In weiteren Stationen legen die Soldatinnen und Soldaten die persönliche leichte ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Schutzbekleidung ab. Hierbei wird darauf geachtet, dass es nicht zu einer unnötigen weiteren Kontamination von sauberem Personal und Material kommt. Abschließend, nach der Abgabe der Maske, geht die Soldatin oder der Soldat in einem Zelt duschen und empfängt schließlich die dekontaminierte Ausrüstung zurück.

Die Dekontamination von Fahrzeugen

Ein Soldat in ABC-Schutzbekleidung reinigt das Laufwerk eines Schützenpanzers mit einem Hochdruckreiniger

Zuerst müssen die Fahrzeuge gründlich von groben Verschmutzungen befreit werden

Bundeswehr/Stefan Gierke

Fahrzeuge werden zunächst in der Vorbehandlung gereinigt, um im nächsten Arbeitsschritt mit Dekontaminationsmittel belegt zu werden. Nach einer Einwirkzeit, die vom detektierten Kampfstoff abhängig ist, wird das Fahrzeug mit Wasser klargespült. Da in der Dekontamination sehr viel Wasser, insbesondere für die Vor- und Nachbehandlung, benötigt wird, verfügt die Kompanie über einen Wasseraufbereitungstrupp. Dieser ist in der Lage, aus Flüssen, Seen und anderen Gewässern Wasser zu Dekontaminationszwecken aufzubereiten. Die Aufbereitungsqualität ist dabei so gut, dass nach Kontrolle durch einen Veterinär dieses sogar als Trinkwasser verwendet werden könnte.

von Yves H. und Stefan Gierke

Mehr zum Thema