ITInformationstechnik-Unterstützung

Unsichtbare Unterstützung ermöglicht sichtbaren Erfolg des Einsatzkontingentes

Unsichtbare Unterstützung ermöglicht sichtbaren Erfolg des Einsatzkontingentes

Datum:
Ort:
Zamość
Lesedauer:
2 MIN

Wieso funktioniert mein Computer nicht? Oft wird gesagt, das Problem sitzt vor dem Bildschirm. Doch es können auch systemseitige Probleme auftreten. In der heutigen Zeit funktionieren im Einsatz viele Abläufe nur mit leistungsfähiger und zuverlässiger ITInformationstechnik-Unterstützung. Vor Ort werden die Soldatinnen und Soldaten von ITInformationstechnik-Spezialisten betreut.

Zwei Soldaten stehen lächelnd vor einem Gebäude.

Oberfeldwebel Sebastian W. übergibt seine Aufgaben als UHD an Hauptfeldwebel Sebastian B.

Bundeswehr/Theresa Krumholz

Von der Personalbearbeitung bis zur Materialversorgung ist das Kontingent auf Datenkommunikation angewiesen. Viele technische ITInformationstechnik-Fragen können in Deutschland telefonisch direkt am Arbeitsplatz beantwortet werden. Beim Dauerbetrieb im Einsatz ist es wichtig, dass die Ansprechstelle für ITInformationstechnik mit vor Ort ist, um Probleme schnell lösen zu können. Diese Dienstleistung übernimmt der User Help Desk, kurz UHD. Oberfeldwebel Sebastian W., der in seinem Heimatverband in Köln als ITInformationstechnik-Informationsverarbeiter eingesetzt ist, übergibt seinen Aufgabenbereich an Hauptfeldwebel Sebastian B. In einer Übergabe ist es besonders wichtig, jedes Material zu prüfen und zu wissen, wo es eingesetzt ist. Auch die häufigsten Fragen der Nutzer werden gesammelt, um eventuell häufiger aufkommende Probleme im Vorhinein beheben zu können. Hauptfeldwebel Sebastian B. war bereits Anfang des Jahres als Vorkommando bei eVAenhanced Vigilance Activities Polen eingesetzt, wodurch es für ihn spannend ist zu sehen, wie sich alles weiterentwickelt hat. 

Aufbau der ITInformationstechnik im Einsatz – keine alltägliche Aufgabe

Zwei Soldaten arbeiten an den Netzkabeln, die aus einem Monitor ragen.

Der Betrieb des ITInformationstechnik-Netzwerkes vor Ort ist eine wichtige Grundlage für den Einsatzverband. Die wichtige Erstbefähigung dazu wurde durch die ITInformationstechnik-Experten geschaffen. Sie stehen allen Kontingentangehörigen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Bundeswehr/Theresa Krumholz

In Deutschland arbeitet Hauptfeldwebel Sebastian B. in Kalkar. Dort betreut er Server eines verlegefähigen Gefechtsstandes der Luftwaffe. Als er mit dem Vorkommando in Zamość ankam, um die Erstbefähigung des Einsatzverbandes im Bereich ITInformationstechnik einzurichten, wurden innerhalb kürzester Zeit u. a. über 35 Arbeitsplätze ans Netz gebracht. Dazu wurde Hardware eingerüstet und mit entsprechender Software bespielt sowie Telefone aufgestellt. Die größte Herausforderung im Einsatz war die Installation des Netzwerkes und das Verlegen der Kabel in der bereitgestellten Infrastruktur für die Büro-Arbeitsplätze, die in enger Zusammenarbeit mit den polnischen Partnern erfolgte. Da die ITInformationstechnik in Deutschland im Zuge der NATO Response Force (NRFNATO Response Force) bereits mit notwendiger Software vorbereitet war, konnte die ITInformationstechnik direkt in den Einsatz gebracht werden. Hauptfeldwebel Sebastian B. freut sich zu sehen, wie der Aufbau dieser ITInformationstechnik den Nutzern nun das Arbeiten erleichtert und ein Stück weit Alltag geschaffen hat.

von PAO eVA-Polen