Ein Soldat steht vor einer Bürocontainertür und schaut in die Kamera
Fregattenkapitän Michael Langhof
Zuletzt war ich als Kontingentführer im 28. deutschen Einsatzkontingent (EinsKtgt) Atalanta im Jahr 2019 eingesetzt. Damals lautete der operative Kernauftrag mit dem Seefernaufklärer P-3C Orion einen Beitrag zur Früherkennung von Piraterieaktivitäten zu leisten. Das Kontingent hatte eine personelle Stärke von ca. 75 Soldatinnen und Soldaten. Um den Seefernaufklärer P-3C Orion dauerhaft im Ausland operativ einsetzen zu können, bedarf es nicht nur des Luftfahrzeugs und dessen Besatzung. Luftfahrzeugtechniker sorgen für den technischen Klarstand des Fluggerätes, Missionsplaner- und Auswerter bereiten die Auftragsflüge vor beziehungsweise nach sowie werten diese aus und der Stab, angefangen vom S1 bis S6 Bereich inklusive Einsatzwehrverwaltungsstelle, administriert sämtliches Personal und Material des Einsatzkontingentes. Ich möchte damit ausdrücken, dass dieser Personalansatz notwendig ist, um letztendlich das Ziel, nämlich die Durchführung des operativen Flugbetriebs, zu erreichen.