Jester wacht wieder über das Horn von Afrika

Jester wacht wieder über das Horn von Afrika

  • Einsatz
  • Atalanta
Datum:
Ort:
Somalia
Lesedauer:
2 MIN

Die Monsunzeit am Horn von Afrika neigt sich dem Ende zu. Das Wetter des indischen Ozeans wird ruhiger und der Verkehr von kleinen Booten nimmt zu. Der deutsche Seefernaufklärer nimmt seinen Flugverkehr am Horn von Afrika erneut auf, um Piraterieübergriffe auf Handelsschiffe zu vermeiden. Er ist ein wichtiges Teil der internationalen Gemeinschaft, um die Piraterie am Horn von Afrika zu unterbinden. Vor einigen Tagen kam das Vorkommando in Djibouti an. Routiniert wurde alles für die Ankunft der P-3C Orion vorbereitet.

Jester ist zurück

Soldaten besprechen sich in einem Flugzeug

Alles für den Einsatz vorbereitet – die Crew und das Flugzeug sind fit für die kommenden Monate.

Bundeswehr

Nachdem der Seefernaufklärer die mehr als 5.000 Kilometer Flugstrecke hinter sich gebracht hatte, wurden eifrig die Vorbereitungen für den ersten Flug getroffen. Alle Systeme wurden noch einmal überprüft und für die Aufgaben im Einsatzgebiet vorbereitet. Nun ist das Flugzeug fit für seinen Einsatz an der Küste Somalias.

Bevor die Crew aber starten konnte, galt es noch, einen wichtigen formellen Akt durchzuführen.

Deutsches Kontingent unter neuer Führung

Aus dem Einsatzführungskommando der Bundeswehr kam Oberst Stefan Drexler nach Djibouti, um die Kommandoübergabe in einem würdigen Rahmen durchzuführen. In seiner Rede dankte der „alte“ Kontingentführer, Fregattenkapitän Dirk Müller seinen Soldaten für die geleistete Arbeit fern von der Heimat in dieser politisch und klimatisch anspruchsvollen Region.

Drei Soldaten schütteln sich die Hände

Korvettenkapitän Langhof (rechts) hat das Kommando übernommen.

Bundeswehr

Auch Oberst Drexler wandte sich an die Soldaten des deutschen Kontingents: „Auch, wenn andere Einsätze der Bundeswehr erkennbarer im Fokus der Öffentlichkeit stehen, so kann ich Ihnen versichern, dass Ihr Einsatz in der Truppe, der Politik, aber auch in der Bevölkerung und in den Medien positiv wahrgenommen wird.“

Dann folgte die formelle Übergabe an den neuen Kontingentführer, Korvettenkapitän Michael Langhof.

Ready for take off

Ein Flugzeug startet von einem Flugplatz in der Wüste

Jester startet zu seinem ersten Patrouillenflug an der Küste Somalias.

Bundeswehr

Früh am nächsten Morgen war es soweit. Die Besatzung ging an Bord ihres Seefernaufklärers und bereitete alles für den ersten Flug am Horn von Afrika im Jahr 2019 vor. Oberst Drexler überzeugt sich persönlich von der Einsatzbereitschaft des Flugzeuges und der Besatzung. Nachdem alle an Bord sind, starten die Triebwerke und Jester rollt auf die Startbahn. Nach einem letzten Gruß an die Bodencrew erhebt er sich majestätisch in die Lüfte. Der geplante Aufklärungsflug verläuft ohne Zwischenfälle und Anzeichen von Piraterie. Mensch und Maschine sind für den fordernden Einsatz in Afrika bestens gerüstet.

Die deutsche P-3C Orion wird bis zum Einsetzen des Sommermonsuns Ende Juni am Horn von Afrika bleiben und regelmäßig Patrouillenflüge an der Küste Somalias durchführen.

von Christian Schneider

Mehr zum Thema

Kontakt für die Presse