Fitnessraum in Masar-i Scharif aufgemöbelt

Fitnessraum in Masar-i Scharif aufgemöbelt

  • Einsatz
  • RSM
Datum:
Ort:
Masar-i Scharif
Lesedauer:
2 MIN

Die schönsten Geschenke sind die, die man nach Weihnachten bekommt. Völlig überraschend kam ein gewichtiges Geschenk in das Betreuungsbüro in Masar-i Scharif. Mit einer Iljushin IL-76 der aserbaidschanischen Fluggesellschaft Silk Way kam eine üppig dimensionierte Lieferung: Die erste Hälfte von insgesamt 28 Paletten mit Fitnessequipment.


Mehrere Gabelstapler entladen ein Flugzeug auf einem Flugfeld

Wie fleißige Ameisen entladen die Gabelstapler die wertvolle Fracht der Iljuschin IL-76

Bundeswehr/Oliver Pieper

Betreuungsoffizier Hauptmann Tino S. freut sich schon auf das Auspacken. „Ehrlich gesagt wissen wir auch nicht genau, was auf den Paletten zum Vorschein kommt.“ Die Bestellung der neuen Fitnessausstattung hatte noch das Betreuungsteam aus dem letzten Kontingent aufgegeben. Jetzt ist die erste Hälfte der Lieferung angekommen. Wie sie sich zusammensetzt, ging aus den Transportpapieren und den Verpackungen nicht hervor. „Wir wissen nur, dass es große Geräte sind.“ Entsprechend stand eine Reihe von Gabelstaplern zum Ausladen am Flugfeld bereit.


Sport als Ausgleich

Ein Gabelstapler transportiert ein Fitnessgerät

Nur die Gabelstapler haben leichtes Spiel mit den Kraftmaschinen

Bundeswehr/Oliver Pieper

Hinter der neuen Beschaffung steht ein deutliches Ziel. „Die Möglichkeit unabhängig von der Witterung Sport zu treiben, ist ein wichtiger Pfeiler in der Betreuung“, sagt Hauptfeldwebel Susanne K. Denn Sport wird bei vielen nicht nur großgeschrieben, sondern ist ein wichtiger Faktor, um Stress und Belastungen des Einsatzalltages abzubauen. „Bei den alten Geräten sah man schon mal frustrierte Gesichter. Jetzt sieht man richtig, dass es den Leuten gefällt und sie Spaß beim Sport haben“, sagt Susanne, die selbst ambitionierte Sportlerin ist. „Ich freue mich, mit den neuen Geräten den Kameraden eine moderne und wirklich gute Ausrüstung zur Verfügung stellen zu können.“ Auspacken, aufbauen, auf geht’s - das alles hat das Team in einem Tag erledigt. „Den Fitnessraum für die Modernisierung 14 Tage zu schließen, das kam für uns nicht in Frage“, sagen die beiden wie aus einem Mund.

Von der Hantel bis zur Kraftmaschine

Zwei Soldaten bauen Sportgeräte zusammen

Damit es schneller geht, packen die Betreuungsoffiziere selbst mit an

Bundeswehr/Oliver Pieper

Kaum stehen die Geräte, werden sie auch schon eifrig genutzt. Oberleutnant Stephanie B. ist begeistert: „Ich bin ja kein großer Freund von Kraftgeräten, aber die neuen Maschinen animieren schon zum Trainieren.“ Das Angebot an neuen Maschinen ist riesig. Dazu noch Hantelbänke, Gewichte, Stangen – alles, was das Sportlerherz begehrt. Die neuen Fitnessmöbel freuen sich jedenfalls auf ihren Einsatz!





von Nicolas  Barth

Mehr zum Thema

Weiterführende Links

Kontakt für die Presse