Training im Einsatz: Hubschrauberlandung in der Wüste

Training im Einsatz: Hubschrauberlandung in der Wüste

  • Einsatz
  • RSM
Datum:
Ort:
Masar-i Scharif
Lesedauer:
3 MIN

Morgens 8:00 Uhr in einem kleinen staubigen Container im Camp Marmal: Sonnenstrahlen scheinen durch ein Fenster und reflektieren den aufwirbelnden Wüstenstaub. Die kleine Kampfgemeinschaft des Charlie-Zuges sitzt um einen Tisch herum. Die rund 30 Soldaten blicken auf eine Karte, die ein Beamer an die weiße Wand projiziert. Befehlsausgabe für den heutigen Auftrag: eine Hubschrauberlandezone erkunden und die Landung eines CH-53-Transporthubschraubers überwachen – Training unter realen Bedingungen in der Wüste von Afghanistan.

Letzte Absprachen vor dem Aufbruch

Soldaten stehen an Militärfahrzeugen am Straßenrand, im Vordergrund unterhalten sich drei Soldaten

Letzte Absprachen werden getroffen, die Besatzungen beladen die Fahrzeuge und bereiten die Waffenanlagen vor

Bundeswehr/Andre Klimke

Der 38-jährige Hauptfeldwebel Arnie B. ist die rechte Hand des Chefs und berät ihn in allen taktischen Angelegenheiten. „Das ist heute kein Spaß. Die Jungs vom Charlie-Zug wissen das“, sagt Arnie B., während er seine Schutzweste anlegt und seine Waffe fertiglädt. „Dieses Fahrzeug ist eine sinnvolle Entwicklung. Damit kommen wir über den harten, unförmigen Wüstenboden“, erklärt er beim Einsteigen in den Dingo ein gepanzertes Transportfahrzeug mit erhöhten Achsen und weicher Federung. Über einen Lautsprecher hallt der Funk durch den Innenraum: „An alle Fahrzeuge Charlie – Marsch, Marsch, Ende.“

Patrouille – Marsch

Blick durch die Frontscheibe: Zwei Militärfahrzeuge fahren einen Schotterweg entlang

Die Bevölkerung schaut den vorbeifahrenden Militärfahrzeugen interessiert hinterher

Bundeswehr/Andre Klimke

Schlagermusik aus einem Bluetooth-Lautsprecher überlagert die angespannte Stimmung. Die Kolonne von acht Fahrzeugen drängt sich durch enge Schotterwege eines afghanischen Dorfes. Links und rechts versperren hohe Lehmmauern die Sicht. Kinder stehen winkend am Straßenrand. „Wir befinden uns im Zwiespalt. Einerseits ist die Bevölkerung uns gegenüber positiv eingestellt. Andererseits könnte sich jederzeit ein Angreifer unter die Menge mischen“, warnt Hauptfeldwebel Arnie B., während er durch die kleine gepanzerte Glasscheibe seines Dingos schaut. Nach weiteren 20 Minuten Fahrzeit verändert sich das Bild der Landschaft: Bis zum Horizont erstreckt sich die weite, eintönige Wüste.

Festgefahren in der Wüste

Zwei Militärfahrzeuge stehen auf einem Wüstenfeld, ein Soldat arbeitet an einem Fahrzeug, zwei weitere sichern ihn

Der Dingo von Hauptfeldwebel Arni B. fährt dicht auf, um das Abschleppseil zu benutzen. Afghanische Bauern schauen zu

Bundeswehr/Andre Klimke

Ein Fahrzeug meldet über Funk, dass es am Rande eines Ackers weggesackt ist. Jetzt muss alles ganz schnell gehen. Die Patrouille ist auf sich allein gestellt. Bis Hilfe vor Ort ist, kann viel Zeit vergehen. Drei Soldaten steigen aus dem gepanzerten Transportfahrzeug aus. Zum Glück ist nichts beschädigt! Der Dingo vom Hauptfeldwebel unterstützt mit einem Abschleppseil das festgefahrene Fahrzeug. „Das sind die Herausforderungen mit dem Gelände“, konstatiert Arnie B., bevor er über Funk Entwarnung gibt. Nach zehn Minuten kann die Kolonne zu ihrem Zielort weiterfahren, der Hubschrauberlandezone.

Hubschrauberlandezone gesichert

Ein Soldat sitzt auf dem Beifahrersitz in einem Militärfahrzeug

Hauptfeldwebel Arnie B. überprüft auf dem Computerpanel die Marschroute

Bundeswehr/Andre Klimke


Arnie B. blickt konzentriert mit gerunzelter Stirn auf den eingebauten Computerbildschirm am Armaturenbrett. Mit einem Stift zeigt er auf den Bereich der digitalen Karte, in dem der Hubschrauber landen soll. Die acht Fahrzeuge positionieren sich in einem weiten Kreis um die Landezone, sodass die Umgebung von allen Seiten aus beobachtet werden kann. Die Insassen steigen aus und suchen im näheren Umkreis nach gefährlichen Sprengsätzen. Über Funk erfolgt die Verbindungsaufnahme mit dem Piloten: „Nazgul, this is Charlie. Do you read me? Over.“

Landung des Hubschraubers CH-53

Auf der Heckklappe eines landenden Hubschraubers liegt und hockt je ein Soldat

Der Bordtechniker meldet dem Piloten über den Bordfunk Beschaffenheit des Bodens und Entfernung zum Untergrund

Bundeswehr/Andre Kanzler

Mit über 200 Kilometern pro Stunde nähert sich der Hubschrauber vom Typ CH-53. Zwei Soldaten markieren mit einem orangefarbenen Tuch seine Landeposition. Kleine Steine wirbeln durch die Luft und prasseln auf Mensch und Material nieder. Eine riesige Staubwolke eilt dem landenden Luftfahrzeug voraus. Eingehüllt von Staub und Sand erkennen die Soldaten ihre eigene Hand vor Augen nicht mehr. Die Crew des Hubschraubers ist jetzt voll konzentriert. Auf der geöffneten Heckklappe des CH-53 liegt der Bordtechniker. Er gibt dem „staubblinden“ Piloten letzte Anweisungen. „Fünf Meter. Zwei Meter. Rad am Boden.“

Ein grandioses Schauspiel

Piloten und Hubschrauberbesatzung üben regelmäßig die Landung in der Wüste. Im Ernstfall müssen sie jerderzeit Einsatzbereit sein, um beispielsweise Verwundete aus der Gefahrenzone zu bergen.

Sand dringt in jede Pore. Der Geschmack der Wüste liegt wie ein Pelz auf der Zunge der Soldaten. Als sich der Staub legt, wird das knapp 27 Meter lange Ungetüm sichtbar. Doch die Pause währt nicht lange. Der Pilot des CH-53 erhöht wieder den Schub auf die Rotorblätter. Erneut schlagen Steine vom Boden wie Peitschenhiebe um sich. Der Hubschrauber hebt ab und setzt sich in Bewegung, bis nur noch das laute Surren in der Ferne zu vernehmen ist.

Im Laufe des Tages wiederholt sich dieses eindrucksvolle Szenario an unterschiedlichen Orten. Piloten und Hubschrauberbesatzung müssen im Ernstfall in der Lage sein, in der Wüste zu landen, um beispielsweise Verwundete aus Gefahrenzonen zu bergen. Bodentruppen wie der Charlie-Zug sind während der Landung für die Sicherheit am Boden verantwortlich. Durch eine Funkverbindung mit dem Hubschrauber geben sie dem Piloten letzte Informationen. Das Zusammenspiel hat heute bestens funktioniert. „Das Training war erfolgreich. Wir fahren zurück ins Camp“, sagt Hauptfeldwebel Arnie B., während er seinen Helm abklopft und der herabrieselnde Wüstenstaub in den Sonnenstrahlen schimmert.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Blick aus dem Fenster eines Hubschraubers: Militärfahrzeuge stehen in weiter Entfernung in der Wüste

Der Charlie-Zug sichert die Landezone für den Hubschrauber

Bundeswehr/Andre Klimke
Zwei Soldaten hocken am Boden, vor ihnen eine riesige Staubwolke. Im Hintergrund stehen zwei gepanzerte Fahrzeuge.

Zwei Soldaten markieren die Landeposition und schützen sich vor der ankommenden Staubwolke

Bundeswehr/Andre Klimke
Ein Soldat steht in einem Sandsturm

Der aufwirbelnde Wüstensand versperrt die Sicht, man kann die Hand vor Augen nicht erkennen

Bundeswehr/Andre Klimke
Ein Hubschrauber mit mehreren Soldaten in der Wüste

Die Hubschrauberbesatzung wertet den Landevorgang über den Bordfunk aus

Bundeswehr/Andre Klimke
Ein Hubschrauber steht auf dem Wüstenboden, darum herum stehen Soldaten und Fahrzeuge

Die Bodentruppen sichern die Landezone in alle Richtungen

Bundeswehr/Andre Klimke

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

von Andre Kanzler

Mehr zum Thema