Innovativ: Kommandoübergabe per Video-Live-Schaltung

Innovativ: Kommandoübergabe per Video-Live-Schaltung

  • Einsatz
  • CD/CBI
Datum:
Ort:
Erbil
Lesedauer:
1 MIN

Die Masse des Personals des 7. Deutsche Einsatzkontingents Capacity Building Iraq ist bereits in Erbil im Einsatz. Jetzt wurde auch an der Kontingentführung der personelle Wechsel vollzogen. Diesmal war die Kommandoübergabe jedoch völlig anders. Das Kommando wurde durch den Kontingentführer in Jordanien, Oberst Sievers, per Videoschaltung übertragen.

Überschaubare Bilanz

Soldaten stehen nebeneinander

Neuer und alter Kommandeur bei der Video-Übergabe

Bundeswehr/Schönberg

Die Bilanz des scheidenden Führers der deutschen Kräfte im Irak, Oberst Stefan Laupert, fiel dabei lagebedingt kurz und knapp aus - schließlich war er aufgrund der aktuellen Situation durch das Corona-Virus nicht nur gezwungen den Ausbildungsauftrag einzustellen, sondern auch das Kontingent auf ein Minimum zu reduzieren. Was anfangs nur eine kurzfristige Maßnahme darstellen sollte, weitete sich mit der Pandemie aus und endete im funktionalen Grundbetrieb. Die Hoffnung auf eine rasche Wiederaufnahme der Ausbildungsmission war nach kurzer Zeit dahin. Laupert verabschiedete sich von den Kameradinnen und Kameraden und dankte allen für ihren Einsatz.

Neuer Schwung mit neuer Mission

Ein Soldat am Rednerpult ist auf einem Monitor zu erkennen

Kommandoübergabe via Video-Live-Schaltung durch Oberst Sievers

Bundeswehr/Schöneberg

Laupert übergab das Kommando an Oberst Nikolaus Nógrády, der ebenfalls aus dem Planungsamt kommt und ein erfahrener Heeresoffizier ist. Für den 58-Jährigen ist seine Verwendung im Irak der dritte Einsatz. Seine Motivation für ein halbes Jahr im Einsatz: „Wir stehen hier auf Vorposten im Irak, um unserer militärischen und politischen Führung alle Handlungsoptionen offen zu halten.“



Mandatsverlängerung im Oktober

Soldaten stehen angetreten auf einem Platz. Ein Soldat steht vor der Truppe.

Oberst Nikolaus Nógrády hat seine Truppe übernommen

Bundeswehr/Schöneberg

Die Zukunft des deutschen Engagements im Irak hängt unabhängig von der Entwicklung der Lage im Zusammenhang mit dem COVID-19Coronavirus Disease 2019 – Virus auch davon ab, wie die multinationale Koalition im Kampf gegen den Islamischen Staat die Zukunft bewertet. „Das ist momentan alles Lesen im Kaffeesatz“, sagt der neue Führer der Deutschen Kräfte. „Wir bereiten uns auf alle Eventualitäten vor. Unser Auftrag besteht derzeit darin, hier die Voraussetzungen aufrecht zu erhalten, um bei Lageänderung schnell die erforderlichen Fähigkeiten bereitstellen zu können.“ Alles andere unterliege der politischen Entscheidung und dem parlamentarischen Willen.

von Nikolas Barth

Mehr zum Thema