NATO Mission Irak

Ein Tag mit dem Direktor der Training Development Division in Bagdad

Ein Tag mit dem Direktor der Training Development Division in Bagdad

Datum:
Ort:
Bagdad
Lesedauer:
3 MIN

Die Aufgabe des Direktors der Training Development Division bei der NATO Mission Iraq ist sicher alles andere als eintönig.
Wir haben die Möglichkeit, Brigadegeneral Stephan Willer einen Tag lang zu begleiten und mit ihm zusammen eine „Live Fire Exercise“ – ein Schießen mit Gefechtsmunition – der irakischen Panzertruppenschule zu beobachten.

Dänische Soldaten weisen in die bevorstehende Fahrt ein

Auch wenn es nicht das erste Mal ist – die Verfahrensweisen werden vor jedem Marsch erneut durchgesprochen

Bundeswehr/PAO NATO Mission Irak
Zwei Generale (DEU/ US) besichtigen die vorgestellten Kettenfahrzeuge.
Bundeswehr/PAO NATO Mission Irak

Unser Tag beginnt morgens um kurz vor 07:00 Uhr im Lager Union III mitten in der irakischen Hauptstadt Bagdad. Zur vorgegebenen Zeit, der sogenannten „Showtime“, treffen wir uns mit den Soldaten der dänischen Force Protection-Einheit. Die Aufgabe dieser Sicherheitskräfte ist es, uns unter dem bestmöglichen Schutz zu unserem Ziel zu bringen. Nach einer kurzen Kontrolle der Ausrüstung werden alle noch einmal in die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen und Verfahren eingewiesen.
Unser Ziel ist heute der Besmayah  Range Complex, ein Übungs- und Schießgelände in der Nähe der Panzertruppenschule.

Am Ziel angekommen

Im Vordergrund wehen irakische Nationalflaggen, während im Hintergrund verschiedene Kettenfahrzeuge zu sehen sind
Bundeswehr/PAO NATO Mission Irak

Nach einer knappen Stunde Fahrt und etlichen Staus in der Innenstadt von Bagdad erreichen wir den Besmayah Range Complex, circa 40 Kilometer ostwärts unseres Lagers. Auf diesem Areal befinden sich neben mehreren Schießbahnen auch verschiedene Truppenschulen und Trainingseinrichtungen wie die Panzertruppenschule. Als wir die Schießbahn erreichen, werden wir direkt vom Deputy Chief of Staff Training , Generalleutnant Kamar, in Empfang genommen. Voller Stolz bekommen wir die verschiedenen Kampf- und Schützenpanzer der irakischen Panzertruppenschule präsentiert. Neben einem amerikanischen M1 Abrams-Kampfpanzer sind auch Modelle russischer Bauart wie T-90, T-72, T-55 und verschiedene BMP-Schützenpanzer zu sehen.

Bereit zum scharfen Schuss

Soldaten stehen angetreten vor Kampf- und Schützenpanzern

Die Besatzungen der Kettenfahrzeuge werden vor Beginn der Übung an den verantwortlichen General gemeldet

Bundeswehr/PAO NATO Mission Irak
Ein Kampfpanzer kurz nach dem Schießen aus der Bewegung
Bundeswehr/PAO NATO Mission Irak

Zusammen mit Generalleutnant Kamar und dem Kommandeur der irakischen Panzertruppen sowie weiteren hochrangigen Gästen geht es dann direkt zur Zuschauertribüne. Von hier aus hat man einen freien Blick auf die gesamte Schießbahn und die vorbereiteten Panzerstellungen.
Der Schulkommandeur moderiert selbst das Schießen und erklärt uns, dass es eine Abschlussübung für angehende Offiziere der Panzer- und Panzergrenadiertruppe sei. Die Offiziere schließen hierbei die Ausbildung auf den Fahrzeugen und Waffensystemen ihrer Truppengattung ab. 

Plötzlich sind die unverkennbaren Motorengeräusche und der Klang einer Panzerkette zu hören. Von links fährt ein M1 Abrams-Kampfpanzer an der Tribüne vorbei, um kurz danach aus der Bewegung den ersten Schuss des heutigen Tages abzufeuern. Rauch steigt auf – Volltreffer! Das Ziel wurde bekämpft, der Feind vernichtet. Zusammen mit einem T-90-Panzer fahren beide Kettenfahrzeuge in die eigens dafür vorbereiteten Stellungen, um von dort aus weitere Schüsse abzugeben. Kein Schuss verfehlt sein Ziel. Die Soldaten sind gut ausgebildet.

Erste Schritte zum „Gefecht der verbundenen Waffen“

Ganz im Sinne der Idee der gepanzerten Kampftruppen kommen auch heute Kampf- und Schützenpanzer gemeinsam zum Einsatz. Hohe Dynamik, Durchsetzungsfähigkeit und Feuerkraft werden uns durch die teilnehmenden Soldaten mit ihren Fahrzeugen präsentiert. Das Feuergefecht wird aus der Bewegung sowie aus den Stellungen mit Bordkanonen und Lenkflugkörpern geführt.
Es ist für die irakischen Offiziere nicht immer leicht, bei der Vielzahl an eingesetzten Systemen die Stärken und Schwächen jedes Kettenfahrzeuges zu kennen. Durch die Berater der Training Development Division werden gemeinsam mit den irakischen Truppenschulen Ausbildungsmethoden und Lehrgangsinhalte erarbeitet, um die Voraussetzungen für eine nachhaltige und qualitativ hochwertige Ausbildung zu schaffen.

Ein Erlebnis, das im Gedächtnis bleibt

Ein Soldat erhält eine Auszeichnung.

Das vergisst man nicht so schnell – eine Auszeichnung vor sieben Generälen

Bundeswehr/PAO NATO Mission Irak

Am Ende dieses Tages zeigt sich Generalleutnant Kamar sichtlich beeindruckt von den gezeigten Leistungen der jungen Offiziere. Die intensive Ausbildung an den Waffensystemen und das lange Training haben sich ausgezahlt. Ein sichtbarer Beleg dafür, dass sich die Zusammenarbeit zwischen der NATO und den irakischen Streitkräften bewährt hat. Im Beisein von Brigadegeneral Stephan Willer und dem stellvertetenden Kommandeur der NATO Mission Iraq, dem USUnited States-amerikanischen Brigadegeneral McCormick, werden einige der Soldaten für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet. 
Bevor wir unseren Rückweg in die Innenstadt von Bagdad antreten, lassen es sich die Generäle nicht nehmen, noch einige Fotos mit den teilnehmenden Soldaten des heutigen Schießens zu machen.

von PAO NATO Mission Irak

Mehr zum Thema