Ertüchtigung zum Umgang mit Munition bei EUTM Mali

Ertüchtigung zum Umgang mit Munition bei EUTM Mali

  • Einsatz
  • EUTM Mali
Datum:
Ort:
Koulikoro
Lesedauer:
3 MIN

Ertüchtigungsinitiativen sind Bestandteil des deutschen Engagements in Mali. Das Ziel: Sicherheit schaffen – sowohl für die malische Bevölkerung, als auch für die Soldatinnen und Soldaten, die dort in Missionen der Europäischen Union und der Vereinten Nationen ihren Dienst leisten.

Fortsetzung des Engagements

Malische Soldaten stehen im Halbkreis vor deutschen Ausbildern

Die Ausbildung in einem vorschriftenkonformen Munitionsdepot soll den Soldaten einen ersten Eindruck vom Training bieten

Bundeswehr/Sebastian Grünberg

Erneut werden in Koulikoro malische Soldaten in einem vierwöchigen Lehrgang im Umgang mit Munition ausgebildet. Dieser Kurs unter Leitung des Zentrums für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr schließt sich an einen erfolgreichen Durchgang in der ersten Jahreshälfte 2019 an. Das Ausbildungsprojekt entstand auf Bitten des malischen Verteidigungsministeriums an das Bundesministerium der Verteidigung in Deutschland.
 

Richtige Lagerung von Munition

Im Vordergrund steht ein malischer Soldat inmitten eines Munitionscontainers. Im hinteren Bereich stehen zwei deutsche Soldaten

In einer praktischen Ausbildung sollen die Auszubildenden auch Fehler bei der Sortierung der Munition erkennen

Bundeswehr/Sebasian Grünberg



Sicherheit für alle im Einsatz

Mehrere malische Soldaten besprechen mit den Ausbildern eine Situation

Die malischen Lehrgangsteilnehmer werden animiert, die vorhandene Fachkenntnis aus den theoretischen Unterrichten einzusetzen

Bundeswehr/Sebastian Grünberg

„Als Feuerwerker weiß ich um die potenzielle Gefährdung, welche von Munition ausgehen kann. Daher finde ich es extrem sinnvoll, für Sicherheit in den Lagern zu sorgen und damit die Menschen zu schützen“, so Stabsfeldwebel Timo G., von der Leitstelle für Kampfmittelabwehr des Panzerpionierbataillons 701 aus Gera. Ein Ziel der Ausbildung war es auch, die Munitionslager der malischen Streitkräfte zu besichtigen und vor Ort Handlungsbedarf zu besprechen. Auf malischer Seite sind Fortschritte zu verzeichnen. Oberstleutnant Horst S.: „Nicht nur das Engagement der Lehrgangsteilnehmer ist Indikator für die Wichtigkeit dieses Themas. Mittlerweile stellen wir auch an den Standorten der malischen Sicherheitskräfte Verbesserungen fest.“ So hätten die malischen Streitkräfte im Herbst dieses Jahres bereits eine eigene Munitionsvorschrift verfasst. „Dennoch muss es weitergehen“, sagt Horst S. Motivation für seine sechsköpfige Mannschaft ist dabei, dass Ausbildungsabschnitte auch den Weg in die malische Vorschrift gefunden haben. Der sinnvolle Unterstützungsansatz ist schnell zu bemerken. Teilnehmer benennen den positiven Unterschied zu zivilen Ausbildungen dieser Art als enorm.



Besichtigung eines Munitionslagers

Ein deutscher Ausbilder und malische Soldaten stehen vor aufgestapelten Munitionskisten und sprechen miteinander

Bei der Besichtigung eines Munitionslagers, wird die Umsetzung der trainierten Fähigkeiten überprüft

Bundeswehr/Sebastian Grünberg

Das diese Ausbildung sinnvoll ist, liegt auf der Hand. Obwohl die Fortschritte zu erkennen sind, unterschied sich der Ansatz auch dieser Ausbildung nicht von den anderen internationalen Angeboten in Mali. Mit stetiger Ausbildung verschiedener Multiplikatoren werden schrittweise Verbesserungen erreicht. Dieses wurde gerade bei der Besichtigung eines Munitionslagers nördlich Bamakos festgestellt. Hier wurden die Ausbildungsinhalte zum großen Teil bereits umgesetzt. Dieser Schritt soll auch in anderen Bereichen des Landes erfolgen.

Im Jahr 2020 soll das Projekt der Ertüchtigungsinitiative unter der Leitung des Bundesministerium der Verteidigung fortgesetzt werden.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Ein deutscher Soldat steht im Vordergrund. Im Hintergrund befinden sich Munitionslagerorte

Der Ausbilder Stabsfeldwebel Timo G. ist in Deutschland für Kampfmittelabwehr zuständig

Bundeswehr/Sebastian Grünberg
Im Vordergrund: das Wappen der EUTM in Mali. Im Hintergrund: angetretene malische Soldaten des Ausbildungsdurchgangs

Das Ausbildungsteam wird durch die Angehörigen des deutschen Einsatzkontingentes EUTMEuropean Union Training Mission in Mali unterstützt

Bundeswehr/Sebastian Grünberg
Vor einem Lagercontainer mit Hinweisschildern stehen zwei deutsche Soldaten

Die Markierung der Munitionslager ist aus Sicherheitsgründen Pflicht

Bundeswehr/Sbastian Grünberg
Ein deutscher Ausbilder hält ein Abschussgerät in der Hand

Immer wieder gaben die deutschen Ausbilder praktische Tipps zur Einlagerung von Munition

Bundeswehr/Sebastian Grünberg
Rechts stehen die malischen Lehrgangsteilnehmer mit Urkunden. Ihnen wird von einem deutschen Soldaten gratuliert

Oberstleutnant Horst S. gratuliert den Kursteilnehmern während der Abschlusszeremonie zum bestandenen Lehrgang

Bundeswehr/Sebastian Grünberg
Vor einer Palme stehen malische und deutsche Teilnehmer der Abschlusszeremonie für ein gemeinsames Gruppenbild

Das gemeinsame Abschlussfoto mit den Teilnehmern und Ausbildern des Kurses, sowie weiteren Gästen

Bundeswehr/Sebastian Grünberg

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

von Sebastian Grünberg

Mehr zum Thema