EUTM in Mali: Wie wird man Militärkraftfahrer?

EUTM in Mali: Wie wird man Militärkraftfahrer?

  • Einsatz
  • EUTM Mali
Datum:
Ort:
Koulikoro
Lesedauer:
3 MIN

Staub, Sand und eine hügelige Landschaft: Der richtige Umgang mit Fahrzeugen im Gelände muss geübt werden. Bei der Europäischen Trainingsmission wurden in einem dreiwöchigen Kurs malische Lehrgangsteilnehmer zu Militärkraftfahrern ausgebildet. Beim Lehrgang „Military Driver“ spielt, neben der Fahrpraxis, auch die Instandsetzung der Fahrzeuge im Gelände eine wichtige Rolle.

Nichts geht ohne eine regelmäßige Wartung

Ein malischer Lehrgangsteilnehmer öffnet den Deckel eines Flüssigkeitsbehälters und überprüft den Füllstand

Beim technischen Dienst überprüfen die Lehrgangsteilnehmer unter anderem den Füllstand des Bremskreislaufs ihrer Fahrzeuge

Bundeswehr/Sebasian Vogt

Bevor es ans Steuer geht, stehen zunächst Technik und Wartung auf dem Lehrplan: Ist genug Bremsflüssigkeit im Leitungskreislauf, befindet sich ausreichend Öl im Motor, funktioniert die Beleuchtung? All das muss vor jeder Fahrt gewissenhaft überprüft werden. Die internationalen Ausbilderinnen und Ausbilder erklären Schritt für Schritt die Funktionsweise der einzelnen Fahrzeugbauteile und zeigen den Teilnehmern, worauf zu achten ist. Auch der Reifenwechsel im Gelände wird ausgebildet. Die malischen Soldaten lernen schnell, sind wissbegierig und wollen die physikalischen Zusammenhänge verstehen. Endlich: Der technische Dienst vor der Benutzung am Auto ist abgeschlossen – jetzt geht es raus auf den Übungsplatz!


Gefühl für Ausmaße und Abstände entwickeln

Ein Ausbilder unterstützt einen Lehrgangsteilnehmer beim seitlichen Einparken mit dem Geländewagen

Per Handzeichen signalisiert der Trainer dem Kraftfahrer Abstände und Fahrtrichtung

Bundeswehr/Sebastian Vogt


Eine gründliche Ausbildung ist das A und O: Jeder einzelne Ausbildungsabschnitt wird durch das Trainer-Team vorgeführt und erklärt. Der Schwierigkeitsgrad der verschiedenen Szenarien baut stufenweise aufeinander auf. Erster praktischer Ausbildungspunkt: Einparken unter einfachen Bedingungen. Vorsichtig tasten sich die malischen Soldaten mit ihrem Geländewagen an das Hindernis heran. Die Ausbilderinnen und Ausbilder unterstützten als Einweiser. Die Übung ist wichtig, denn ein Gefühl für Fahrzeugmaße und –abstände zu bekommen ist eine Grundvoraussetzung für jede Militärkraftfahrerin und jeden Militärkraftfahrer. Aufmerksam begutachtet das Trainer-Team die Fahrkünste des Kurses. Dabei fangen die Kursteilnehmer nicht komplett bei Null an: Sie haben bereits einen malischen Führerschein und erste Fahrpraxis gesammelt. Im Umgang mit ihren Fahrzeugen fühlen sie sich grundsätzlich sicher. Lediglich praktische Erfahrungen im taktischen und militärischen Umgang mit den Geländewagen fehlen ihnen noch. Doch es geht stetig bergauf. Unter der Anleitung des Ausbilders klappt das seitliche Einparken reibungslos.

Offroad-Erfahrung sammeln

Ein Geländewagen wird durch einen mit Pylonen abgesteckten Parcours gefahren

Erste Fahrpraxis im Gelände: Die Lehrgangsteilnehmer müssen mit ihren Fahrzeugen einen Parcours meistern

Bundeswehr/Sebastian Vogt

Die nächste Herausforderung steht schon in den Startlöchern: die Bewältigung eines kleinen Parcours. Die Kursteilnehmer müssen in einem abgesteckten Rundkurs zahlreiche natürliche Hindernisse meistern. In leichtem Gelände wird somit ein Gefühl für Hindernisse und Steigungen vermittelt. Das Training zeigt bereits erste Erfolge. Schritt für Schritt werden die Teilnehmer sicherer im Umgang mit ihrem Geländewagen. Ohne dabei leichtfertig im Umgang mit den Autos zu werden, steigt auch die Geschwindigkeit. Die nächsten Ausbildungsabschnitte werden immer rasanter und staubiger.

Eine staubige Angelegenheit

Ein geländegängiges Fahrzeug ist in eine Staubwolke gehüllt. Teilweise sind nur die Scheinwerfer der Fahrzeuge zu erkennen

Teilweise sind nur noch die Scheinwerfer zu erkennen. Sand und Staub erschweren zusätzlich die Sicht des Fahrers

Bundeswehr/Sebastian Vogt

Vollbremsungen, 180-Grad-Wendungen und schnelles Ausweichen – taktisches Fahren ist Kern der Ausbildung beim Lehrgang „Military Driver“. Schwierigkeit und Geschwindigkeit steigern sich stetig. Die malischen Soldaten trainieren Wendemanöver in brenzligen Situationen. Inzwischen ist das Ausbildungsgelände in dichten Staub gehüllt, nur die Scheinwerfer der Fahrzeuge sind noch zu erkennen. Wie weiche ich bei Beschuss aus? Die Lehrgangsteilnehmer gehen mit ihren Fahrzeugen an die Grenzen. Nach einer Vollbremsung folgt das rasche Ausweichen im Rückwärtsgang: Das Lenkrad wird dabei voll in eine Richtung eingeschlagen. Nach einer 180-Grad-Drehung folgt das schnelle Ausweichen. Das schnelle Umfahren von plötzlichen Hindernissen wird mittels Pylonen simuliert.

Für dieses wichtige Fahrtraining stellt die Bundesrepublik Deutschland der malischen Regierung zahlreiche geländegängige Fahrzeuge zur Verfügung. Von Anfang an lernen die Lehrgangsteilnehmer dadurch einen adäquaten Umgang mit den Autos.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Zwei malische Lehrgangsteilnehmer überprüfen vor der Fahrt den Ölstand ihres Autos

Vor jeder Fahrt wird beim technischen Dienst die Funktion der wichtigen Systeme des Fahrzeugs überprüft. Der Ölstand des Motors ist gut, somit steht der Ausbildung nichts mehr im Wege

Bundeswehr/Sebastian Vogt
Ein malischer Soldat wechselt einen Reifen, während der Ausbilder dabei zu schaut und nützliche Tipps vermittelt

Eine Reifenpanne kann jederzeit vorkommen. Spitze Steine oder andere Gegenstände können die Ursache dafür sein. Deshalb wird auch der Reifenwechsel ausgebildet. Das funktioniert im Fall der Fälle auch ohne Wagenheber

Bundeswehr/Sebastian Vogt
Ein Geländewagen fährt nach der Gewässerüberquerung eine Steigung hinauf. Ein Einweiser unterstützt ihn dabei

Der Einweiser unterstützt nach der Gewässerüberquerung. Durch die Neigung des Fahrzeugs hat der Fahrer keine Sicht auf den Untergrund vor seinem Fahrzeug. Nur im Team gelingt diese Aufgabe

Bundeswehr/Sebastian Vogt
Ein Geländewagen hat sich am Flussufer des Nigers im aufgeweichten Sand festgefahren

Festgefahren! Am Flussufer des Nigers bleiben die Lehrgangsteilnehmer im aufgeweichten Sand stecken. Jetzt müssen sie sich mit eigenen Mitteln bergen

Bundeswehr/Sebastian Vogt

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

von Sebastian Vogt

Mehr zum Thema