Verbesserte Einsatzversorgung bei EUTM Mali

Verbesserte Einsatzversorgung bei EUTM Mali

  • Einsatz
  • EUTM Mali
Datum:
Ort:
Koulikoro
Lesedauer:
1 MIN
Soldat übergibt Jacke an anderen Soldaten

Die nachträgliche Ausgabe von Ausrüstungsgegenständen ist bei Bedarf jederzeit möglich.

Bundeswehr / Sebastian Grünberg

Fast 4000 Soldaten der Bundeswehr leisten derzeit unter teilweise extremen klimatischen Verhältnissen ihren Dienst in Auslandseinsätzen. Die Arbeit fernab der Heimat findet nicht immer unter komfortablen Bedingungen statt. Um sich ein Bild von den Herausforderungen der Soldaten in Mali zu verschaffen, besuchte der Wehrbeauftragte Hans Peter Bartels die Bundeswehr in Koulikoro. Seit seinem letzten Besuch im November 2018 sind bereits einige Veränderungen wirksam geworden.

 Die Sprachbarrieren überwinden

Die Soldaten berichteten in ihren Gesprächen mit dem Wehrbeauftragen von den Schwierigkeiten des Einsatzes. Die klimatischen Bedingungen, kurzfristige Lageänderungen und Schutzmaßnahmen, aber auch Sprachbarrieren sind Themen, die für die deutschen Soldaten in Koulikoro bedeutend sind. Für die Soldaten werden deshalb zum Beispiel Sprachtrainings in Englisch und Französisch angeboten - eine wichtige Weiterbildung in der trainingsfreien Zeit.

Verbesserungen sind spürbar

Soldaten stehen sich gegenüber

Die Lieferzeit für Feldpost von und nach Mali liegt mittlerweile bei weniger als 14 Tagen.

Bundeswehr / Sebastian Grünberg

Auch die Probleme bei der Versorgung der Soldaten konnten deutlich reduziert werden. „Hier konnte mittlerweile eine zufriedenstellende Lösung erreicht werden“, berichtet Oberfeldwebel Daniel B., der als Materialfeldwebel regelmäßig Ausrüstungsteile an Soldaten ausgibt oder verschlissene Ausrüstung tauscht. „Bekleidungsartikel, die in Deutschland bei kurzfristigen Einkleidungen oder Engpässen nicht lieferbar waren, werden nach Mali nachgesendet und könnten jetzt beim Materialfeldwebel im Einsatz empfangen werden“, sagt der Oberfeldwebel. Dennoch sollen solche Situationen die Ausnahme bleiben.

Zufriedenheit ist wichtig für die Moral der Soldaten

Auch die Feldpostversorgung konnte verbessert werden. „Viel weniger als 14 Tage betragen die Feldpostlaufzeiten“, sagt Stabsfeldwebel Holger B., Leiter des Feldpostamts im Camp Gecko. Damit die Soldaten ihren Auftrag bei EUTMEuropean Union Training Mission Mali weiterhin auf hohem Niveau ausführen können, soll es ihnen von Waffen und persönlicher Ausstattung bis hin zu Marketenderwaren oder Feldpost an nichts fehlen. Denn die Einsätze in Mali tragen zur Sicherheit in der gesamten Sahel-Region bei.

von Sebastian Grünberg

Mehr zum Thema

Kontakt für die Presse