Ich bin iM EINsatz: Als Truppenversorger bei UNIFIL auf Zypern

Ich bin iM EINsatz: Als Truppenversorger bei UNIFIL auf Zypern

  • Ich bin im Einsatz
  • UNIFIL
Datum:
Ort:
Limassol
Lesedauer:
3 MIN

Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten unsere Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.

Johannes E. im Portrait

Truppenversorger Oberbootsmann Johannes E. ist im Auslandseinsatz UNIFILUnited Nations Interim Force in Lebanon

Bundeswehr / PAO UNIFIL

Ich bin frische 27 Jahre jung. Meinen Geburtstag durfte ich mit meinen Kameraden Anfang Juni im 42. Deutschen Einsatzkontingent UNIFILUnited Nations Interim Force in Lebanon feiern. In Deutschland bin ich Truppenversorgungsbootsmann im 1. U-Bootgeschwader in Eckernförde. In der dortigen Systemunterstützungsgruppe bin ich seit Dezember 2017. Meine Hauptaufgabe ist es, die U-Boote mit allem, was benötigt wird, zu versorgen. Das umfasst Verbrauchsmaterial, Ersatzteile und noch vieles mehr. Seit 2011 bin ich bei der Bundeswehr, damals beim Heer. Insgesamt vier Jahre war ich dort und habe in dieser Zeit eine Zivile Aus- und Weiterbildung zum Logistiker gemacht. Im Jahr 2014 wechselte ich zum Organisationbereich Marine. Für mich als Küstenkind einfach ideal.

Das ist meine Aufgabe im Einsatz.

Soldat trägt zwei Pakete in seinen Händen

Materialeingang, -ausgang, und -prüfung gehören zur Tätigkeit von Johannes E.

Bundeswehr / PAO UNIFIL

In Limassol bin ich für den gesamten Materialnachweis des Camp Castle, der deutschen Logistikbasis auf Zypern, verantwortlich. Auch für unsere Außenstellen Jounieh und Naqura im Libanon. Ich bin derjenige, der Material anfordert oder zurückliefert, wenn dieses nicht mehr einsatzfähig ist. Insgesamt führe ich die komplette Übersicht über jegliches Material, welches den jeweiligen Soldaten zugeordnet ist. Der Versorgungbereich, setzt sich aus einem Offizier und seinen Unteroffizieren mit Portepee zusammen. Hinzu kommen zwei Mannschaftssoldaten aus dem Luftumschlagszug, die sogenannten „LUZer“. In unserem Bereich ist Teamarbeit das A und O. Wir sind hier alle aufeinander angewiesen, und genauso wie in Deutschland würde auch hier ohne die Versorgung nichts funktionieren.

Das macht meine Tätigkeit hier besonders.

Ein Soldat fährt einen Gabelstapler

Containerumschlag: Hier steht Gabelstapler fahren auf dem Dienstplan für Oberbootsmann E.

Bundeswehr / PAO UNIFIL

Der Unterschied zum Tagesdienst in Deutschland ist, dass wir hier 24/7 sozusagen rund um die Uhr im Dienst sind. Die Korvette läuft nicht selten auch mal nach 21 Uhr aus oder ein - genau wie Materialtransporte, die über den Militärflughafen Paphos abgewickelt werden müssen. In Zusammenarbeit mit der Nationalgarde Zyperns und dem Polizeihauptquartier haben wir beim letzten Transport Waffen und Munition von Paphos nach Limassol ins Camp Castle gefahren. Im Konvoi ins Camp zu verlegen kann schon mal ganz aufregend sein. Wir bewirtschaften unser Camp Castle in Limassol, unsere deutschen Soldaten in Naqura, Jounieh und natürlich die Korvette mit jeglichem Material, Post und Verpflegung. Damit die einzelnen Bereiche ihren Auftrag wahrnehmen können, ist der Stab in Limassol auf Zypern eingesetzt.

Das vermisse ich hier am meisten.

Johanne E.am Strand

Privat ist Oberbootsmann Johannes E. viel auf den Meeren als Kiteboarder unterwegs. Ab Ende August ist es wieder soweit

Privat

Ich nenne lieber als erstes meine Freundin, sonst bekomme ich zu Hause noch Ärger. Nein, im Ernst hier vergeht kein Tag, an dem ich nicht an Sie denke. Natürlich vermisse ich auch meine Familie und meine engsten Freunde. Als leidenschaftlicher Kiter, fehlt es mir, wenn der Wind weht, raus aufs Wasser zu gehen. Wenn ich surfe, bin ich in meinem Element.

Das sind meine Pläne, meine Wünsche und Grüße.

Ich werde in meinem Verantwortungsbereich Gas geben, damit die Versorgung hier auch weiterhin läuft. Damit die nachfolgenden Kontingente auch von der geleisteten Arbeit profitieren können, werden wir weiter an langfristigen Projekten feilen. Meine Grüße gehen an die komplette Systemunterstützungsgruppe des 1. U-Bootgeschwaders in Eckernförde. Ganz besonders grüße ich meinen Bereich, die BEB-Last (Bevorratung von Einzelverbrauchsgut an Bord), auf die ich mich schon besonders freue.

von Joahnnes  E.

Mehr zum Thema