Ich bin iM EINsatz: Der Dekontaminationssoldat

Ich bin iM EINsatz: Der Dekontaminationssoldat

  • Ich bin im Einsatz
  • RSM
Datum:
Ort:
Masar-i Scharif
Lesedauer:
2 MIN

Auf drei Kontinenten und zwei Weltmeeren: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten deutsche Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr weltweit täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Ich bin iM EINsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.

Ein Soldat steht auf dem Airfield, im Hintergrund stehen Flugzeuge

Oberstabsgefreiter Zebi E. auf dem Air Field Camp Marmal: Auch besondere Besuchergruppen (VIPsVery Important Person) müssen durch die Desinfektionswanne, bevor es wieder zurück nach Deutschland geht

Bundeswehr / Jürgen Sickmann

Mein Name ist Zebi E. Ich bin Oberstabsgefreiter und in meinem ersten Auslandseinsatz, eingesetzt als Dekontaminationssoldat des 14. Deutschen Einsatzkontingents Resolute Support in Camp Marmal, Masar-i Scharif. Ich bin seit Juni 2016 Soldat in der 3. Kompanie des ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrbataillons 7 in Höxter.

Das ist meine Aufgabe im Einsatz.

Ein Soldat tritt in eine Wanne mit einer Flüssigkeit, um die Schuhe zu desinfizieren

Egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit: Zebi E. ist zur Stelle, um wie hier die Schuhdesinfektion der in die Heimat zurückfliegenden Soldaten durchzuführen

Bundeswehr / Jürgen Sickmann

Als Dekontaminationssoldat bin ich wesentlich für die Tierseuchenprophylaxe zuständig. Dazu gehört das „Belegen“ – nichtfachsprachlich das Besprühen – von Gepäckstücken oder jeglicher Fracht, die aus Afghanistan nach Deutschland zurückgeschickt wird. Auch das Desinfizieren des Schuhwerks jedes einzelnen Soldaten, der am Ende seines Einsatzes nach Deutschland fliegt, ist Teil unseres Aufgabenbereiches. Zu den größten „Stücken“, die wir zu „entseuchen“ hatten, zählte bislang ein Transporthubschrauber CH-53. Auch dieser musste mit allen Einzelteilen die Vorgabe für die Dekontamination von Fracht erfüllen. Diese Aufgabe war schon eine besondere Herausforderung und ein herausragendes Erlebnis.

Das macht meine Tätigkeit hier besonders.

Ein Soldat bekleidet sich mit einem weißen Schutzanzug

Das Anlegen der Schutzbekleidung ist der erste Arbeitsschritt, bevor Zebi E. seine Tätigkeit durchführen darf

Bundeswehr / Jürgen Sickmann

Der Entseuchung steht die Versorgung gegenüber. Der Wassertransport, das Konservieren und das Desinfizieren der Wassertransportbehältnisse (Flat, Wasserwürfel) gehören dazu, um die Versorgung einiger Teilbereiche im Camp sowie außerhalb des Camps sicherzustellen. Im Alarmfall sind wir dafür zuständig, die Wasseraufbereitungsanlage in Betrieb zu halten und die lebenswichtige Trinkwasserproduktion sicher zu stellen. Insgesamt gesehen eine vielfältige, interessante, sowie abwechslungsreiche Aufgabe. Das Besondere an dieser Aufgabenteilung ist, dass ich durch meine Tätigkeit zu allen Soldaten der 22 Nationen, die im Camp Marmal stationiert sind, Kontakt bekomme. Soviel „Multi-Kulti“ ist spannend und macht den Dienst immer wieder interessant.

Das vermisse ich hier am meisten.

Ein Soldat im Schutzanzug besprüht Material mit einer Dekontaminationsflüssigkeit

Stückgut von Klein bis Groß - alles muss sich der Dekontaminierung unterziehen

Bundeswehr / Jürgen Sickmann

Natürlich vermisse ich meine Familie und meine Freunde zu Hause, mit denen ich auch regelmäßig Kontakt über die sozialen Medien und über den Postweg halte. Ich freue mich schon jetzt sehr auf das Wiedersehen, das Zusammensein sowie das Feiern mit Freunden und Familie.

Das sind meine Pläne, meine Wünsche und Grüße.

Ein Soldat im Schutzanzug besprüht die Gepäckstücke von zurückfliegenden Soldaten

Das Gepäck der Soldaten, die demnächst in die Heimat zurückkehren, wird gründlich desinfiziert

Bundeswehr / Jürgen Sickmann

Das der Dienst weiterhin so abwechslungsreich und interessant bleibt. Das meine Kameraden und ich wohlbehalten aus dem Einsatz zurückkehren, und dass unsere Arbeit etwas dazu beiträgt, dass Frieden in diesem Land einkehren kann. Ich grüße meine Familie und Freunde sowie die Kameraden meiner Einheit.


von Zebi  E.

Mehr zum Thema