Ich bin iM EINsatz: Der Schiffsarzt an Bord der „Hessen“

Ich bin iM EINsatz: Der Schiffsarzt an Bord der „Hessen“

  • Ich bin im Einsatz
  • Ägäis
Datum:
Ort:
Mittelmeer
Lesedauer:
2 MIN

Auf drei Kontinenten und zwei Weltmeeren: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Ich bin iM EINsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.

Der Schiffsarzt steht an der Reling, im Hintergrund ist das ägäische Meer zu sehen

Dr. Philipp K. fährt seit April in seiner ersten Verwendung als Schiffsarzt im Einsatz zur See

Bundeswehr/Seibold

Ich bin Oberstabsarzt Dr. Philipp K. und seit April 2019 auf der Fregatte „Hessen“ als Schiffsarzt eingesetzt. Seit dem Abschluss meines zivilen Medizinstudiums im Jahr 2015 lebe ich glücklich mit meiner Lebensgefährtin in Oldenburg zusammen. Mit zunehmender klinischer Erfahrung war in mir schnell der Wunsch geboren, als Schiffsarzt auf einer Fregatte zu fahren. Am Ende hat es sich gelohnt, ich bin Notarzt geworden und habe im Rahmen der vorbereitenden Lehrgänge die Kompetenzen Taucher- und Flugmedizin erlangt.

Das ist meine Aufgabe im Einsatz.

Vier Soldaten stehen gemeinsam in einer Reihe an der Reling

Das Team des Schiffslazaretts (v.l.) Dr. Philipp K., Marcel H., Christian L. und Nico R.

Bundeswehr/Ulbrich

An Bord bin ich der beratende Arzt des Kommandanten sowie des Kontingentführers und als Abschnittsleiter für Sanität allein verantwortlich für die Gesundheit der gesamten Besatzung. Mit meinem Team sind wir 24 Stunden, sieben Tage die Woche für die Besatzung in vornehmlich medizinischen Fragen da. Oft sind wir aber auch Ventil für Probleme, die sonst nirgendwo angesprochen werden können. Neben der Sprechstunde, die gewöhnlich zweimal täglich stattfindet, habe ich Begutachtungen durchzuführen und die Freizeitplanung in den Häfen zu koordinieren. In einer meiner Nebenaufgaben bin ich auch Taucherarzt und trage bei Tauchereinsätzen die medizinische Verantwortung.

Das macht meine Tätigkeit hier besonders.

Der Schiffsarzt untersucht einen Patienten mit dem Stethoskop am Rücken

Von Untersuchungen bis zur medizinischen Notfallversorgung, Dr. Philipp K. beherrscht alles

Bundeswehr/Seibold

Das breite Spektrum meiner Arbeit: Maritime Medizin, Flieger- und Tauchmedizin und im schlimmsten Fall die Notfallmedizin.  Die unbedingte Kameradschaft der Besatzung über alle Dienstgradgruppen hinweg machen den Einsatz als Schiffsarzt auf der Fregatte „Hessen“ zu einer besonderen Lebenserfahrung, die ich nie mehr vergessen werde. Der besondere Reiz meines Berufes liegt in der Seefahrt. Unter erschwerten Bedingungen 100% geben zu können und immer das medizinisch Beste für die Kameraden möglich zu machen, macht diese Verwendung so erstrebenswert.

Das vermisse ich hier am meisten.

Am meisten vermisse ich meine Familie und Freunde. Zudem wäre ein bequemes Bett auch mal wieder eine abwechslungsreiche Angelegenheit. Das Laufband an Bord wird nach einer Weile auch recht eintönig, sodass ich mich sehr auf die Laufrunde um das Bad Zwischenahner Meer freue.

von Philipp K.

Mehr zum Thema