Ich bin iM EINsatz: Der Mann mit dem Geld

Ich bin iM EINsatz: Der Mann mit dem Geld

  • Ich bin im Einsatz
  • CD/CBI
Datum:
Ort:
Al-Asrak
Lesedauer:
3 MIN

Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten unsere Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.

Ein Soldat steht vor seiner Bürotür und lächelt in die Kamera

Oberleutnant Joachim B. ist Leiter Finanzen und gehört damit zur Einsatzwehrverwaltung

Bundeswehr / Göttsche

Ich bin Oberleutnant Joachim „Jo“ B., 32 Jahre alt, und komme aus dem Karrierecenter der Bundeswehr Mainz – Karriereberatungsbüro Kassel. Ich bin Reservedienstleistender und dies ist mein erster Einsatz. Zur Bundeswehr kam ich 2005 und war im Panzergrenadierbataillon 152 in Schwarzenborn stationiert. 2007 bin ich in die Bundeswehrverwaltung gewechselt und 2013 Beamter des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes geworden. In meiner jetzigen Verwendung bin ich als Karriereberater für die Nachwuchsgewinnung der Bundeswehr zuständig.

Das ist meine Aufgabe im Einsatz.

Zwei Soldaten stehen sich am Tresen gegenüber und schauen auf ein Blatt

Der Umgang mit Geld und Verträgen gehören zu seinen Hauptaufgaben

Bundeswehr / Göttsche

Als sogenannter Leiter Finanzen bin ich Teil der Einsatzwehrverwaltungsstelle des deutschen Einsatzkontingents Counter Daesh/Capacity Building Iraq in Jordanien. Die Einsatzwehrverwaltungsstelle ist unter anderem für die finanzielle Abwicklung verschiedenster Angelegenheiten wie beispielsweise die Beschaffung von Büromaterial, der Verpflegung oder das Qualitätsmanagement im gesamten Lager zuständig. Nicht zu vergessen ist der Sprachendienst. Unsere Sprachmittler sind ein wichtiges Element, um Barrieren bei der Verständigung zu überbrücken. Daneben bieten sie uns einen guten Einblick in das Leben und die Kultur der Menschen hier, dies hilft uns bei unseren Aufgaben weiter und ist sehr lehrreich. Zu meinem Bereich gehören der Rechnungsführer und ein Bürosachbearbeiter für den Haushalt, mit denen ich eng und sehr gut zusammenarbeite. Über meinen Schreibtisch gehen so ziemlich alle Rechnungen, die gezahlt werden müssen. Von der Betankung unserer Luftfahrzeuge, den Einkauf von Sportgeräten, bis zur Abrechnung der Verpflegung. Daneben berate ich die Führung bei allen Fragen finanzieller Natur und ich bin Geschäftsführer des Betreuungsmittelausschusses.

Das macht meine Tätigkeit hier besonders.

Ein Mann steht in einem Geschäft und legt die Hand auf einen Tresor

Neuer Tresor gesucht - Auch bei der dezentralen Beschaffung ist Oberleutnant B. eingebunden

Bundeswehr / Göttsche

Kosten fallen in so ziemlich allen Bereichen des Einsatzkontingents an, und somit habe ich mit einer Vielzahl von Soldaten zu tun. Das macht meinen Job abwechslungsreich und ich erhalte viele Einblicke in die unterschiedlichsten Tätigkeitsfelder. Darüber hinaus arbeite ich mit unseren multinationalen Partnern zusammen. Auch das macht mir viel Spaß. Als Karriereberater kann ich diese Erfahrungen nutzen, um in Deutschland den potentiellen Nachwuchs der Bundeswehr bessere Informationen über die Vielseitigkeit der Aufgaben innerhalb der Bundeswehr näher zu bringen. Besonders macht meinen Einsatz aber die gelebte Kameradschaft. Die unterschiedlichsten Menschen, die ich hier kennenlernen durfte, sind zusammen ein großartiges Team und eine große Stütze bei der Bewältigung des Auftrages.

Das vermisse ich hier am meisten.

Zwei Soldaten tragen eine Geldkiste

Unter dem wachsamen Blick der Feldjäger wird Geld verladen

Bundeswehr / Göttsche

Natürlich fehlen mir meine Frau, meine Familie und Freunde sowie unsere grüne Landschaft in der Heimat. Wenn ich aber sehe, unter welchen Bedingungen die Menschen hier leben, dann ist alles, was ich noch aufzählen könnte, Luxus. Im Prinzip fehlt es uns in der Heimat, wie auch hier im Einsatz, an nichts. Das ist mir durch die Zeit hier umso bewusster geworden.

Das sind meine Pläne, meine Wünsche und Grüße.

Ein Soldat kickt gegen einen Fußball

Nach dem Dienst im Büro geht es auch mal auf den Fußballplatz zum Kicken

Bundeswehr / Göttsche

Wenn ich wieder zu Hause bin, strebe ich eine Laufbahn als Reserveoffizier an. Ich würde gerne regelmäßig Wehrübungen machen, um meinen Horizont zu erweitern und die Vielfalt unseres Arbeitgebers kennen zu lernen. Ich wünsche mir, dass die Bundeswehr in der Öffentlichkeit positiver wahrgenommen wird. Gerade hier im Einsatz merkt man, was jeder Einzelne unter manchmal extremen Bedienungen leistet und somit auch für ein sicheres Leben in unserer Heimat eintritt. Ich grüße ganz herzlich meine Frau, meine Familie und meine Freunde. Mit dem Wissen, so viele tolle Menschen zu Hause zu haben, lässt sich die große Distanz zu ihnen viel leichter ertragen. Einen lieben Gruß und ein dickes Dankeschön sende ich an das Team vom Karriereberatungsbüro in Kassel, die mich bei der Vorbereitung und Durchführung meines Einsatzes großartig unterstützt haben.


von Joachim B.