Ich bin iM EINsatz: Argusauge in Niamey

Ich bin iM EINsatz: Argusauge in Niamey

  • Ich bin im Einsatz
  • MINUSMA
Datum:
Ort:
Niamey
Lesedauer:
2 MIN

Auf drei Kontinenten und zwei Weltmeeren: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Ich bin iM EINsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.


Ein Portraitbild eines Soldaten im Einsatz MINUSMA

Wie mit „Argusaugen“ überwacht Thorsten G. alles, was im und außerhalb des Feldlagers passiert

Bundeswehr/Elisabeth Rabe




Das ist meine Aufgabe im Einsatz.

Ein Soldat reinigt eine Überwachungskamera im Einsatz

In regelmäßigen Abständen muss der Stabsfeldwebel die Kameras im Camp warten und reinigen

Bundeswehr/Elisabeth Rabe

In Niamey, der Hauptstadt des Niger, bin ich verantwortlich für die Kameraüberwachung im Einsatz, egal ob im Camp oder außerhalb. Insgesamt bin ich für fünf verschiedene Kamerasysteme verantwortlich. Dabei unterscheide ich zwischen fixen und steuerbaren Kameras.

Um einem Ausfall der optischen Geräte vorzubeugen, muss ich in regelmäßigen Abständen die Kameras sichten, reinigen und warten. Alle Kameraaufnahmen laufen im Sicherheitsleitstand zusammen, der jeden Tag 24 Stunden besetzt ist. Für alle Abläufe und die Bearbeitung von Vorkommnissen in und um den Leitstand bin ich ebenfalls verantwortlich.

Das macht meine Tätigkeit hier besonders.

Zwei Soldaten stehen auf einem Wachturm im Einsatz

Auf einem dieser Wachtürme muss Thorsten G. die Soldaten zur Sicherung einsetzen, wenn die Kameratechnik ausfällt

Bundeswehr/Elisabeth Rabe





Das vermisse ich hier am meisten.

Ein Soldat steigt mit seiner Tauchausrüstung aus einem Wasserbecken

Tauchen in der DLRG des Landesverbandes Brandenburg ist eine große Leidenschaft des 54-Jährigen

privat

Neben meiner Familie vermisse ich am meisten normale Temperaturen. Das heiße Wetter und die hohe Luftfeuchtigkeit erschweren das Arbeiten im Freien manchmal sehr. Da ich ein leidenschaftlicher Schwimmer bin, vermisse ich es auch, im Schwimmbad meine Bahnen zu ziehen. Hier gibt es leider mehr Sand als Wasser.

Das sind meine Pläne, meine Wünsche und Grüße.

Mein Ziel und mein großer Wunsch für die Zukunft ist es, Berufssoldat zu werden. Da ich nach meiner Rückkehr nach Deutschland in das knapp 500 Kilometer entfernte Stadum versetzt werde, ist es mittelfristig mein Ziel, wieder einen Dienstposten in der Berliner Heimat zu finden. Neben meiner Familie zieht mich auch die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft des Landesverbandes Brandenburg wieder zurück in die Heimat. Als Referent gehe ich da meiner großen Tauchleidenschaft nach.

An dieser Stelle möchte ich noch meine liebe Ehefrau und meine Kinder grüßen, die ich hier alle sehr vermisse. Zu guter Letzt schicke ich viele, viele Grüße an mein Dezernat und die Mitglieder des Reservistenverbandes der Landesgruppe Berlin.



von Thorsten G.

Mehr zum Thema

  • Personnel Recovery Team auf dem Weg zum Flugzeug
    • Ich bin im Einsatz

    Ich bin iM EINsatz

    Auf drei Kontinenten und zwei Weltmeeren: In der Serie „Ich bin IM EINsatz“ stellen Soldatinnen und Soldaten ihre Aufgaben im Einsatz vor.

  • Mehrer Soldaten laufen durch das Bild
    • EUTM Mali

    Mali – EUTM Mali

    Mit ihrer Trainingsmission unterstützt die EU die malische Regierung dabei, die Sicherheitskräfte im Land auszubilden.

  • Zwei Soldaten kontrolieren und überwachen einen Straßenabschnitt. Daneben steht eine Gruppe von Kindern
    • MINUSMA

    Mali – MINUSMA

    Die Stabilität in Nordafrika trägt bei zur Sicherheit in Europa. Deshalb beteiligt sich die Bundeswehr am Einsatz der United Nation in Mali.