Ich bin iM EINsatz: Der Baumeister am Niger

Ich bin iM EINsatz: Der Baumeister am Niger

  • Ich bin im Einsatz
  • MINUSMA
Datum:
Ort:
Niger
Lesedauer:
3 MIN

Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten unsere Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.

Oberstleutnant Thomas B. steht vor einem Container

Oberstleutnant Thomas B. ist Leiter des Baubüros in Niamey

Bundeswehr / Christoph Liesmann

Ich heiße Oberstleutnant Thomas B., bin 56 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder. Hier in Niamey leiste ich als Reservist eine Wehrübung von drei Monaten als Leiter des Baubüros. Im zivilen Leben bin ich Beamter bei der Bundeswehr in München und beschäftige mich dort mit der Infrastruktur auf militärischen Liegenschaften in Bayern. Bisher war ich mehrmals im Kosovo und in Afghanistan, Gabun und Mosambik. Dies ist mein erster Einsatz im Niger.

Das ist meine Aufgabe im Einsatz.

Ein Soldat steht neben einem Auto auf einer langen Sandpiste

Die lange Sandpiste wird vollumfänglich asphaltiert, um als Landebahn genutzt zu werden

Bundeswehr / Christoph Liesmann

Als Leiter Baubüro berate ich unmittelbar die Führung des deutschen Einsatzkontingents in allen baulichen Angelegenheiten und nehme auch die Bauherrenfunktion im Einsatz wahr. Das bedeutet, dass ich den infrastrukturellen Bedarf abdecke. Es handelt sich dabei um kleine Projekte, wie beispielsweise der Bau von Fundamenten für Sendemasten oder kleine Schrankenanlagen mit Postenunterstand. Aber auch größere Maßnahmen werden umgesetzt, wie unter anderem der Bau einer ca. drei Kilometer langen Straße. In der Regel werden die Bauprojekte durch lokale Fachfirmen ausgeführt.

Das Baubüro setzt sich aus fünf Soldaten und Soldatinnen zusammen, vier Soldaten haben einen baufachlichen Hintergrund beziehungsweise eine baufachliche Ausbildung, eine Soldatin arbeitet als Dolmetscherin. Die Dolmetscheraufgabe ist besonders wichtig, da viele Projekte mit einheimischen Firmen in der französischen Landessprache Nigers verhandelt werden.In Niamey haben wir infrastrukturell in 2019 Großes vor. Am Flughafen von Niamey befindet sich eine Behelfslandebahn, die aus dem typisch rot leuchtenden Lateritgestein besteht. Diese Lateritpiste wird vollumfänglich asphaltiert werden, damit dort Großflugzeuge sicher rollen können. Die Aufgabe des Baubüros liegt in der Bauüberwachung, der Dokumentation des Baufortschritts und in der Synchronisierung der Arbeiten. Eine herausfordernde Aufgabe, weil die Maßnahmen immer in enger Abstimmung mit der zivilen Flughafenorganisation und den nigrischen Streitkräften abgestimmt werden müssen – und das alles auf Französisch.

Das macht meine Tätigkeit hier besonders.

Thomas B. sitzt an seinem Computer

Thomas B. dokumentiert den Fortschritt der Baustellen am Computer

Bundeswehr / Christoph Liesmann

Die Aufgabe hier in Niamey ist besonders spannend und interessant, weil ich so viele neue Eindrücke von einem mir bisher unbekannten Land aufnehmen kann. Zur Erreichung seiner Ziele muss man flexibel agieren und sich auf die afrikanische Mentalität einstellen. Die Zusammenarbeit bei Baumaßnahmen mit den nigrischen und französischen Streitkräften kann anstrengend und zeitaufwändig sein, aber dafür erfahre ich viele neue Ideen und lerne neue Aspekte der Verhandlungsführung kennen. Eine Besonderheit für mich waren die Weihnachtstage und Silvester 2018, die wir zusammen mit 400 französischen und 100 italienischen Kameraden bei 25 Grad in Uniform gefeiert haben – ohne das gewohnte familiäre Umfeld, war es sehr ungewohnt und neu.

Das vermisse ich hier am meisten.

Oberstleutnant thomas B. steht direkt neben der neu geplanten Landebahn für militärische Flugzeuge

Direkt neben der neu geplanten Landebahn für militärische Flugzeuge ist der Zivile Flughafen Niamey

Bundeswehr / Christoph Liesmann


Ich vermisse hier eine schöne Wanderung in den Bergen bei klarer, kalter Luft in einem müllfreien Umfeld. Als zugereister Münchner freue ich mich auch auf meine erste schöne Maß Bier nach dem Einsatz im Biergarten, zusammen mit meiner Frau und Freunden.



Das sind meine Pläne, meine Wünsche und Grüße.

Ein Soldat steht in einer Grube und misst mit einem Meterstab die Breite aus

Zwischen den Arbeiten mit dem „Großgerät“ muss gemessen werden

Bundeswehr / Christoph Liesmann

Ich möchte meine Möglichkeiten als (Team-) Leiter des Baubüros nutzen, um für das Kontingent die infrastrukturellen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit jeder seinen Auftrag vernünftig ausführen kann. Ich hoffe, dass mir das auch gelingt. Die tägliche Arbeit in einem Land, in dem die Temperaturen im Winter tagsüber bei 30 bis 35 Grad liegen, ist körperlich sehr anstrengend. Ebenso sind die hygienischen Verhältnisse in Niamey schwierig, und auch wenn wir als Soldaten alle „durchgeimpft“ sind, so hoffe ich, dass ich gesund wieder nach Deutschland zurückkehre.


von Thomas B.

Mehr zum Thema

  • Personnel Recovery Team auf dem Weg zum Flugzeug
    • Ich bin im Einsatz

    Ich bin iM EINsatz

    Auf drei Kontinenten und zwei Weltmeeren: In der Serie „Ich bin IM EINsatz“ stellen Soldatinnen und Soldaten ihre Aufgaben im Einsatz vor.

  • Mehrer Soldaten laufen durch das Bild
    • EUTM Mali

    Mali – EUTM Mali

    Mit ihrer Trainingsmission unterstützt die EU die malische Regierung dabei, die Sicherheitskräfte im Land auszubilden.

  • Zwei Soldaten kontrolieren und überwachen einen Straßenabschnitt. Daneben steht eine Gruppe von Kindern
    • MINUSMA

    Mali – MINUSMA

    Die Stabilität in Nordafrika trägt bei zur Sicherheit in Europa. Deshalb beteiligt sich die Bundeswehr am Einsatz der United Nation in Mali.